Ausbildung Industriekauffrau Stadtwerke Solingen

Ausbildung bei den Stadt­werken Solingen – Vorteile für Azubis Teil II

Samantha Plotz

Unser Autor:

Heute gibt’s Teil zwei zu den vielen verschie­denen Möglich­keiten, wie wir Auszu­bil­dende uns aktiv ins Unter­nehmen einbringen können (Teil 1: Vorteile für Azubis).

Projekt „Azubi­video“

Wenn uns der Taten­drang also gepackt hat, können wir uns unter anderem an verschie­denen Projekten betei­ligen. Hierzu gehören zum Beispiel kleine Fotoshoo­tings für unsere Homepage oder unser „Azubi­video“. Mit dem Video bringen wir euch unser „Leben“ als Auszu­bil­dende näher und reprä­sen­tieren unser Unter­nehmen, aber seht selbst:

Ausbildung im Versor­gungs­konzern der Stadt­werke Solingen

Berufs­messen

Auch der Besuch von Berufs­messen steht auf dem Programm. Bei der Messe „Forum Beruf“ im Theater in Solingen dürfen einige Auszu­bil­dende von uns neugie­rigen und inter­es­sierten Schülern bei Fragen zu unserer Ausbildung zur Seite stehen – irgendwie ein komisches Gefühl, wenn man vor ein paar Jahren selber noch Schüler war und diese Messe besucht hat – und hierbei auch auf eigene Erfah­rungen und Erleb­nisse zurück­greifen.

Unter­neh­mens­prä­sen­tation

Wenn dann eine Schul­klasse unser Unter­nehmen live vor Ort besuchen möchte, dürfen wir Auszu­bil­denden ihnen mithilfe einer Power-Point-Präsen­tation unsere Ausbil­dungs­berufe präsen­tieren. In einer anschlie­ßenden Frage­runde haben sie dann noch die Möglichkeit, all das zu fragen, was ihnen auf dem Herzen liegt. Es ist jedes Mal eine schöne Erfahrung, Schülern bei der Berufswahl ein wenig helfen und sie unter­stützen zu können, da jeder von uns einmal in dieser Situation gesteckt hat.

Jugend- und Auszu­bil­den­den­ver­tretung (JAV)

Möchte man sich noch aktiver für das Unter­nehmen und vor allem für die Belange der Auszu­bil­denden einsetzen, bekommt man die Möglichkeit der Jugend- und Auszu­bil­den­den­ver­tretung (JAV) für zwei Jahre beizu­treten. Wir haben dann Sorge dafür zu tragen, dass die für die Jugend­lichen geltenden Gesetze (zum Beispiel Jugend­ar­beits­schutz, Arbeits­zeit­gesetz…) einge­halten werden. Außerdem stehen wir den Auszu­bil­denden bei Fragen zur Berufs­aus­bildung zur Seite oder befassen uns mit Beschwerden und Anregungen. Aber auch regel­mäßige Treffen mit dem Betriebsrat stehen auf der Tages­ordnung. Somit bekommt man auch in dessen Arbeit einen Einblick und lernt viele weitere interne Abläufe kennen.

Azubi­fahrt

Bevor ich nun zum Ende komme, möchte ich euch gerne noch einen kleinen Vorge­schmack auf unsere bald anste­hende Azubi­fahrt geben, damit ihr euch schon einmal darauf einstellen könnt, was euch in den nächsten Blogein­trägen ungefähr erwarten könnte: Jedes Jahr in der ersten Woche der Herbst­ferien geht es für uns Auszu­bil­dende (und dieses Jahr erstmalig auch für unsere dualen Studenten) für fünf Tage raus aus dem Berufs­alltag – naja, ein bisschen zumindest. Geplant wird das Ganze – von A bis Z – jedes Jahr vom 1. Lehrjahr der Indus­trie­kauf­leute, wobei uns unsere Ausbil­derin dabei unter­stützend zur Seite steht. Das Schöne dabei ist, dass nicht nur Auszu­bil­dende der Versorgung und der Netze Solingen, sondern auch die des Verkehrs­be­triebes dabei sind. So hat man die Möglichkeit, sich unter­ein­ander auszu­tau­schen und über die Arbeit hinaus auch noch besser kennen­zu­lernen.

Wie ihr jetzt sicherlich festge­stellt habt, bekommen wir eindeutig mehr als nur eine langweilige und eintönige Ausbildung zu bieten. Es ist immer wieder schön zu merken, dass auch wir Auszu­bil­dende wertge­schätzt werden und uns in vielerlei Sicht neben der Ausbildung ins Unter­nehmen einbringen können.

Wenn es euch also jetzt schon unter den Füßen kitzelt und euch der Verlauf unserer Azubi­fahrt, was wir erleben und besich­tigen werden, inter­es­siert, solltet ihr die nächsten Blogein­träge definitiv nicht verpassen. 🙂

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!