Auszubildende - Erfahrungsbericht einer Industriekauffrau

Ausbildung bei den Stadt­werken Solingen – Ist Indus­trie­kauffrau öde?! Teil II

Samantha Plotz

Unser Autor:

In meinem letzten Blogeintrag zum Thema Auszu­bil­dende bei den Stadt­werken habe ich euch die Frage „Was außer Strom kaufen die Stadt­werke Solingen denn ein?“ offen gelassen. Die Antwort ist aller­dings total simpel:

Alles! – vom Büroma­terial, über Rohre und Kabel für die Mitar­beiter der Netze Solingen, bis hin zu unseren Dienst­fahr­zeugen. Grob kann man sagen, dass alles, was man hier anfassen kann, irgendwo über den Einkauf abgewi­ckelt wurde und die Stadt­werke Solingen eindeutig mehr als nur Strom einkaufen. Somit gehörte alles rund um den Einkauf, wie Anfragen schreiben, Angebote auswerten und auch das Anlegen von Bestel­lungen, zu meinem Tages­ge­schäft.

Mit einer Frage weniger im Gepäck bin ich dann in die Arbeits­vor­be­reitung gekommen. Hier habe einen Einblick in den gewerb­lichen Bereich unseres Unter­nehmens bzw. unserer Tochter­ge­sell­schaft, den Netzen Solingen, erhalten. Neben dem Vorbe­reiten von Tiefbau­ar­beiten und Aushelfen im Lager, fährt man in dieser Abteilung beispiels­weise auch „raus“, wie man es hier so schön nennt. Dies bedeutet, dass man den Berufs­alltag unserer Elektro­niker, Anlagen­tech­niker und auch Bauch­stel­len­leiter kennen­lernt. Hierbei habe ich die von uns beauf­tragten Baustellen besichtigt, durfte bei der Kontrolle von Gaszählern bei Kunden dabei sein und habe viele verschiedene von uns betriebene Anlagen, welche die Strom­ver­sorgung der Haushalte, etc. gewähr­leisten, gesehen. In dieser Zeit bin ich viel herum­ge­kommen, konnte viele neue Eindrücke sammeln und somit die Verbindung zwischen Theorie und Praxis hautnah erleben.

Aber auch diese Zeit war irgendwann vorbei und ich durfte nun einen Einblick in eine völlig andere „Welt“ erhaschen – das Kunden­center unseres Verkehrs­be­triebes. Ja, auch alles was mit den Bussen auf unseren Straßen und den Tickets zu tun hat, ist ein Teil der Stadt­werke Solingen. Da ich dort kurz vor Ende der Sommer­ferien und somit vor Beginn der Schule einge­setzt wurde, hieß es für mich: Arbeiten im Akkord! Da urplötzlich und wie aus dem Nichts bald die Schule begann, haben viele Kunden noch schnell ein Schoko­ticket für ihre Kinder beantragt. Demnach haben wir alle neuen Anträge für ein Abonnement in Licht­ge­schwin­digkeit in unserem System erfasst, die Tickets ausge­druckt und dem Kunden zugeschickt, in der Hoffnung, dass alle ihre Tickets trotzdem noch recht­zeitig zu Schul­beginn erhalten werden und kein Kind benach­teiligt wird.

Nach dieser kleinen Exkursion ging es für mich wieder zurück in unser Haupt­ge­bäude auf der Beetho­ven­straße und ab ins Marketing, wo ich mich aktuell auch noch befinde. Vom Organi­sieren und Vorbe­reiten von Veran­stal­tungen, dem Schreiben von Blog- und Facebook-Posts, warten hier noch vielerlei unter­schied­liche Aufgaben auf mich.

Nun kommen wir auch so langsam zum Ende, denn es liegt nur noch eine Abteilung vor mir, bis das im ersten Beitrag erwähnte „letzte halbe Jahr“ beginnt. Nach dem Marketing komme ich noch für einen Monat in unseren Vertrieb und danach zurück ins Rechnungs­wesen. Jetzt fragt sich der ein oder andere vielleicht „War sie nicht schon einmal dort?“ und ja, das ist richtig. Das letzte halbe Jahr meiner Ausbildung darf ich in meiner „Wunsch­ab­teilung“ machen, d.h. dort, wo es mir am besten gefallen und man vielleicht sogar die Chance auf eine Übernahme hat.

Wenn ich nun alles einmal Revue passieren lasse und auf meinen ersten Tag hier im Unter­nehmen zurück­blicke, kann ich sagen, dass ich es keinen Tag bereut habe, hier meine Ausbildung vor zwei Jahren begonnen zu haben. Ich habe in dieser Zeit unheimlich viel gelernt, sowohl über das Unter­nehmen und dessen Abläufe, als auch über mich.

Ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in mein „Leben“ als Auszu­bil­dende hier bei den Stadt­werken Solingen ermög­lichen konnte. Vielleicht wurde sogar auch bei dem ein oder anderen das Interesse geweckt, selber eine Ausbildung hier zu beginnen.

Ach, bevor ich es vergesse! Es gibt natürlich auch die ein oder anderen Extras, die auf uns Auszu­bil­dende warten *hust* Azubi­fahrt *hust*. Ihr wollt mehr darüber erfahren? – Was für eine Frage, natürlich wollt ihr das!

Über diese werde ich aller­dings erst in den nächsten Blogein­trägen berichten. Also spitzt die Lauscher und seid gespannt was euch erwarten wird. 🙂

Ausbildung zur Indus­trie­kauffrau / zum Indus­trie­kaufmann (Stadt­werke Solingen GmbH)

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!