Baustel­len­besuch beim Galileum Solingen

Lucia Greco

Unser Autor:

Das Galileum Solingen- zukünf­tiges Wahrzeichen und spannende Attraktion für Solingen und Umgebung. Ende Februar durfte ich schon mal exklusive Blicke hinein­werfen und kam aus dem Staunen einfach nicht mehr raus! Die Eröffnung kann kommen!

Rückblick

2012 haben wir der Walter-Horn-Gesell­schaft e.V. unsere ehemalige Gaskugel gespendet, um die Idee einer Stern­warte in der Gaskugel wahr werden zu lassen. Die Idee ist einfach fantas­tisch – aus der alten und nicht mehr nutzbaren Gaskugel etwas Neues und Großes schaffen – das hat was! Seitdem arbeiten wir eng mit der Walter-Horn Gesell­schaft e.V. zusammen und so kam es, dass ich mich Ende Februar mit Dr. Frank Lungen­straß und Guido Stein­müller, den Köpfen des Galileums, auf der Baustelle getroffen habe und mich von den Fortschritten der Bauar­beiten überzeugen konnte.

Teleskop auf dem Dach

Das Erste, was die Herren mir zeigten, war der tolle Ausblick vom Dach des Gebäudes, welches neben die Kugel gebaut worden ist. Man konnte fast über ganz Ohligs schauen und war auf einer Höhe mit der „Kugel­spitze“ … und dann noch im Sonnen­un­tergang … Was will man mehr! Auf dem Dach ist außerdem eine riesige Kuppel mit einer großar­tigen Telesko­p­technik, die in Zukunft sicherlich optimale Himmels­be­ob­ach­tungen ermög­licht. Auch daneben: Ganz schön viel Technik … aber das steckt nun mal dahinter.

Teleskop der Sternwarte Galileum Solingen

Das Gebäude

Dr. Frank Lungen­straß und Guido Stein­müller zeigten mir dann stolz das Innere des Gebäudes. Man kann sehen, wie es Formen annimmt: Jeder Raum hat jetzt schon seinen eigenen Charme. Man kann sich schon richtig gut die Ausstel­lungs­flächen, das Plane­tarium und die Seminar­räume für Besucher vorstellen. Ich finde, dass das ganze Gebäude mit einer Fenster­front ummantelt ist, macht das Ganze nochmal einen ticken attrak­tiver. Der Ausblick nach draußen, wenn man in der 6. Etage ist, ist wirklich top (auch wenn man erstmal nur auf eine Baustelle schaut ;))

Die zukünftige Stern­warte

Das Highlight definitiv: das Innere der Kugel *_* Mir ist sofort aufge­fallen, dass sich in der Kugel nochmal ein kugel­för­miger Raum befindet, der dann hinterher das Plane­tarium sein soll. Man kann es jetzt schon erahnen, es muss aber definitiv noch mit Leben gefüllt werden. Ich war ganz begeistert, dass die man als Besucher einmal um das Plane­tarium rum gehen kann, um sich das Innere der Kugel anzusehen. Diese ist nämlich ringsum mit einer Glasfront umgeben. Dr. Frank Lungen­straß erklärte uns, dass sie sich absichtlich dazu entschieden haben, die Historie der Gaskugel damit anschaulich zu machen. Super Idee und sehr eindrucksvoll! (auch wenn man auf das Innere der Wand schaut, wer kann schon eine ehemalige Gaskugel von innen betrachten:D) Ich durfte auch einmal „unter“ die Kugel. Hier bleibt ebenfalls alles beim Alten, so wie es in der üblichen Funktion einmal angelegt war. Hier können Besucher sich ebenfalls umsehen und staunen.

Sternwarte Solingen
Gaskugel Solingen von Innen

Die Außen­anlage

Die Außen­anlage am Galileum ist noch nicht ganz rund, aber die Mannschaft hat ja noch bis zum 5. Juli Zeit – denn dann wird das Galileum Solingen endlich offiziell eröffnet! Ich freue mich schon riesig darauf das Endergebnis zu sehen! Bei dem Rundgang habe ich auch gemerkt, dass Dr. Frank Lungen­straß und Guido Stein­müller mit Herz und Seele an dem Projekt dran sind, auch wenn es ein ganz schönes Mammut-Projekt ist und eine Menge Arbeit bedeutet. Klar, dass nicht alles rund läuft, aber umso schöner ist es zu sehen, dass eine einge­spielte Truppe hinter dem Projekt steht, die alles daran setzt, dass Solingen endlich das Galileum nutzen und genießen können.

Danke für das tolle Engagement und die Power, dieses Projekt zu stemmen!

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!