EEG-Novelle 2021 ist da: Mieter­strom weiter mangelhaft

Gastautor

Unser Autor:

Das neue EEG, das zum 1. Januar 2021 in Kraft getreten ist, war angetreten, die Probleme mit dem Mieter­strom zu besei­tigen. Das ist nur mangelhaft gelungen. Ein Kommentar von Frederik Schacht, Abtei­lungs­leiter Anlagen­ma­nagement bei den Stadt­werken Solingen:

Was hatte die Regierung nicht für hohe Erwar­tungen in den Mieter­strom gesteckt, als er mit dem Gesetz zur Förderung von Mieter­strom und zur Änderung weiterer Vorschriften des Erneu­er­baren-Energien-Gesetzes (kurz „EEG“, PDF, 0,1 MB) 2017 aus der Taufe gehoben wurde. Der Mieter­strom sollte nicht weniger als die Energie­wende demokra­ti­sieren: Endlich sollten auch alle dieje­nigen, die kein eigenes Dach besitzen und nicht genug Geld, um in große Photo­voltaik-Anlagen zu inves­tieren, vom – wenn schon nicht selbst- dann zumindest hausge­machten – günstigen Solar­strom profi­tieren. Überzeugt davon, dass die Vermieter oder Anlagen­be­treiber wie Stadt­werke ihnen die Förder­mittel aus den Händen reißen würden, deckelte der Bund die Förderung auf 500 MW pro Jahr instal­lierte Leistung bundesweit. Inzwi­schen sind rund 14 MW Leistung gefördert worden! Der Name des Gesetzes ist also größer als sein Erfolg.

Das Problem ist ein Geburts­fehler des Mieter­strom­ge­setzes. Neben etlichen anderen Rahmen-bedin­gungen muss bei der Umsetzung einer Mieter­strom-PV-Anlage zwingend eine Nieder­span­nungs­haupt­ver­teilung mit instal­liert werden. Allein diese Anlage kostet ca. 4.500 Euro. Die PV-Anlage kommt noch mit 15.000 Euro obendrauf. Zusätzlich fallen weitere mieter­strom­spe­zi­fische Mehrkosten an, wie z. B. Abrechnung, Messung oder Vermarktung des Stroms.

Dagegen steht die Verpflichtung des Vermieters, den Strom preislich mindestens 10 % unter dem im jewei­ligen Netzgebiet geltenden Grund­ver­sor­gungs­tarifs anzubieten. In Solingen wären dies aktuell ca. 26,60 ct/kWh (brutto). Davon müssen aber sowohl die Inves­ti­tions- und laufenden Betriebs­kosten als auch die Kosten für die Reststrom­mengen (ca. 30 ct/kWh) bezahlt werden. Die staat­lichen Zuschüsse von (je nach Größe der Anlage) 0,3 bis 1,2 ct/kWh machen den Braten daher nicht fett. Letztlich bleibt eine Vollein­speisung der erzeugten Strom­mengen weiterhin deutlich lukra­tiver, als die dezentral erzeugten Strom­mengen sinnvoll direkt vor Ort zu verbrauchen.

Mit der EEG-Novelle 2021 sollte dieser Geburts­fehler endgültig behoben werden. Doch die Behandlung ist unzurei­chend: Der neue Förder­betrag liegt (je nach Größe der Anlage) bei 1,4 bis 2,6 ct/kWh. Einen umfas­senden Neuanfang kann ich darin nicht erkennen. Der Fördertopf wird wohl auf absehbare Zeit nicht leer.

Euer Frederik

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!