Wärmepumpe

Klima­freundlich heizen mit der Wärmepumpe

Unser Autor:

Sie ist eine umwelt­freund­liche Alter­native zur Erdgas­heizung und zählt in Neubauten zum Standard: die strom­be­triebene Wärme­pum­pen­heizung. Wie sie funktio­niert, wann sie sich wirklich lohnt und was ihr bei der Planung beachten solltet, lest ihr hier.

Wie ein umgekehrter Kühlschrank: So funktio­niert die Wärmepumpe

Was haben eine Wärme­pumpe und ein Kühlschrank gemeinsam? Beide funktio­nieren ganz ähnlich, aller­dings mit einem kleinen Unter­schied: Während der Kühlschrank seinem Innenraum Wärme entzieht und diese nach außen abgibt, leitet eine Wärme­pumpe Wärme aus dem Außen­be­reich in ein Gebäude hinein. Dabei bedient sich die Wärme­pumpe desselben physi­ka­li­schen Prinzips wie ein Kühlschrank, aber eben genau umgekehrt. Aller­dings kann eine Wärme­pumpe nicht nur aus der Raum- bzw. Außenluft, sondern auch aus dem Grund­wasser und dem Erdreich Wärme „anzapfen“ und weiter­leiten. Um diese aus der Umwelt gewonnene Energie schließlich auf ein ausrei­chend hohes Tempe­ra­tur­niveau zu bringen, mit dem geheizt und Wasser erwärmt werden kann, benötigen Wärme­pumpen Strom.

Sehr gute Wärme­pumpen kommen sogar mit nur 25 % elektri­scher Energie aus, um im Ergebnis 100 % Wärme bereit­zu­stellen. Damit sind sie sehr effizient. Kein Wunder also, dass Wärme­pum­pen­hei­zungen inzwi­schen in vielen deutschen Bundes­ländern das am häufigsten instal­lierte Heizsystem im Neubau sind. 2020 betrug der Markt­anteil der Wärme­pumpen, berechnet auf Basis der in 2020 geneh­migten neuen Wohnge­bäude, 52,8 %. Tendenz: steigend. Denn auch die ehrgei­zigen Klima­schutz-Ziele der neuen Ampel­ko­alition treiben die Nachfrage nach Wärme­pum­pen­hei­zungen weiter an: Laut Koali­ti­ons­vertrag dürfen in Deutschland ab dem 1. Januar 2025 nur noch neue Heizungen eingebaut werden, die auf der Basis von mindestens 65 % erneu­er­baren Energien betrieben werden. Die Wärme­pum­pen­technik erfüllt diese Voraus­set­zungen. Ein weiteres Argument für die Wärme­pumpe ist die CO2-Abgabe, die seit 1. Januar 2021 auf fossile Brenn- und Kraft­stoffe erhoben wird und diese sukzessive teurer machen wird.

Wann sind Wärme­pumpen sinnvoll?

Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, auf eine Wärme­pum­pen­heizung umzusteigen, ist eine gute Planung das A und O. Denn um in der Praxis tatsächlich klima­freundlich arbeiten und dabei Energie und Kosten sparen zu können, müssen bei einer Wärme­pum­pen­heizung einige Voraus­set­zungen erfüllt sein:

Ideal für Neubauten

Besitzt ein Gebäude z. B. durch Dämmung und moderne Fenster einen guten Wärme­schutz, arbeiten Wärme­pumpen besonders effizient. Deshalb werden sie inzwi­schen standard­mäßig in Neubauten eingebaut. Aber auch in Bestands­bauten können Wärme­pum­pen­hei­zungen sparsam und klima­freundlich laufen, wenn der Sanie­rungs­zu­stand eines Hauses angehoben werden kann, z. B. durch nachträg­liche Fassa­den­dämmung, das Tauschen von Fenstern oder dem Austausch einzelner Heizkörper. Viele Altbauten müssen deshalb vor dem Umstieg auf eine Wärme­pum­pen­heizung erst energe­tisch saniert werden, wenn sich die Wärme­pumpe lohnen soll.

Flächen­heizung bevorzugt

Wärme­pum­pen­hei­zungen sollten mit großen Heizkörpern oder Flächen­hei­zungen wie einer Fußbo­den­heizung kombi­niert werden, wenn sie effizient arbeiten sollen. Denn nur dann reichen schon relativ geringe Heizwasser-Tempe­ra­turen aus, um ein Haus zu erwärmen. Ansonsten verbraucht die Wärme­pum­pen­heizung zu viel Strom.

Spezi­eller Stromtarif

Nutzt ihr Ökostrom, stellt eine Wärme­pum­pen­heizung eine der wenigen klima­freund­lichen Heizmög­lich­keiten dar. Dazu bieten wir von den Stadt­werken Solingen den Sonder­tarif Klingen­strom Plus Wärme­pumpe an, mit dem ihr eure Wärme­pumpe besonders günstig und außerdem mit 100% CO2-freiem Strom betreiben könnt. Insgesamt hängt der Strom­ver­brauch einer Wärme­pumpe von vielen Faktoren ab, z. B. dem gewählten Modell und den aktuellen Außentemperaturen.

Wärme­pumpe und PV-Anlage kombinieren

Stammt die für den Heizungs­be­trieb nötige Energie zu einem großen Teil aus einer Photo­vol­ta­ik­anlage auf dem Hausdach, arbeiten Wärme­pum­pen­hei­zungen ebenfalls fast emissi­onsfrei. Klar ist aber, dass der Strom aus einer üblichen Solar­anlage auf einem Einfa­mi­li­enhaus nicht ausreicht, um die Wärme­pum­pen­heizung ganz allein zu betreiben. Auf jeden Fall erhöht die Einbindung einer Wärme­pumpe aber die Rendite der PV-Anlage.

Je höher die Jahres­ar­beitszahl (kurz: JAZ), desto effizienter

Die Heizenergie, die eine Wärme­pum­pen­heizung liefert, entsteht auf der Basis von Strom und Umwelt­energie. Das Mischungs­ver­hältnis beider Energie­quellen ist maßgeblich dafür, wie umwelt­schonend und geldsparend eine Wärme­pum­pen­heizung arbeitet. Die Jahres­ar­beitszahl ist die Maßzahl für den Anteil des Stroms an der gewon­nenen Wärme­menge und gibt an, welche Wärme­menge die Wärme­pumpe mit einer Einheit Strom erschließen kann. Je höher die Zahl, desto effizi­enter die Wärme­pumpe. Ein guter Richtwert ist eine JAZ bei 3 bis 4.

Umwelt­wärme effizient nutzen: Diese Wärme­pum­pen­hei­zungen gibt es

Wärme­pum­pen­hei­zungen gibt es in unter­schied­lichen Ausfüh­rungen – je nach der Wärme­quelle, die sie anzapfen. Für Ein- oder Zweifa­mi­li­en­häuser übliche Arten sind:

  • Luft/­Wasser-Wärme­pumpen: Sie nutzen die Energie aus der Umgebungsluft.
  • Sole/­Wasser-Wärme­pumpen: Sie nutzen die Energie aus dem Erdreich.
  • Wasser/­Wasser-Wärme­pumpe: Sie nutzen die Energie aus dem Grundwasser.
  • Luft/Luft-Wärme­pumpe: Sie nutzen Luft als Energie­quelle und pusten warme Luft in die Räume, anstatt die Wärme auf Heizwasser zu übertragen.

Wärme­pumpen: Geräusch­ent­wicklung und Kühlfunktion

Während Grund­wasser- und Erdwär­me­pumpen kaum Geräusche verur­sachen, sind Luftwär­me­pumpen mit ihren großen Venti­la­toren dagegen weniger leise. Deshalb solltet ihr euch für ein Modell mit Schall­ausstoß entscheiden, und zusammen mit dem Fachbe­trieb eures Vertrauens den optimalen Aufstellort eurer Wärme­pum­pen­heizung ermitteln. Unter dem Stichwort ALTBAUNEU könnt ihr u. a. nach Anbietern suchen. Übrigens: Einige Wärme­pumpen können im Sommer auch zum Kühlen einge­setzt werden. Möchtet ihr diese Funktion nutzen, solltet ihr das schon im Vorfeld klären. Ihr benötigt dann eine Anlage mit rever­sibler Funkti­ons­weise und passenden Heizflächen oder -körpern. Bei schon bestehenden Wärme­pum­pen­heiz­an­langen kann eine Kühlfunktion in manchen Fällen nachge­rüstet werden.

Umstieg auf Wärme­pum­pen­heizung? Förder­pro­gramm nutzen

Nach Abzug der Förder­mög­lich­keiten kosten Wärme­pum­pen­hei­zungen ungefähr so viel wie ein Gaskessel. Aller­dings lohnt sich der Umstieg meistens nur dann, wenn das alte Heizungs­system ohnehin ausge­tauscht werden muss. Achtet darauf, dass eure neue Wärme­pumpe „Smart Grid ready“ („SG Ready“) ist, damit sie in intel­li­gente Strom­netze einge­bunden und so in Zukunft unter anderem auf Preis­si­gnale reagieren und sich zu besonders günstigen Zeiten selbständig einschalten kann.

Bei der Umstellung auf eine Wärme­pum­pen­heizung unter­stützen wir euch mit unserem Förder­pro­gramm Klingen Plus Effizi­entes Heizen. Außerdem werden Wärme­pumpen über die Bundes­för­derung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert.

Gut zu wissen: Die vor einigen Wochen durch Bundes­wirt­schafts­mister Habeck gestoppten Finanz­hilfen der Kredit­an­stalt für Wieder­aufbau (KfW) für energie­ef­fi­ziente Sanie­rungen sollen in Kürze wieder aufge­nommen werden. Das gilt aller­dings nur für Sanie­rungen im Bestand, z. B. beim Einbau einer Wärme­pum­pen­heizung in einem Altbau.

Wärme­pumpe: Jetzt vormerken lassen!

Regis­triert euch unver­bindlich, wenn ihr an einer Erdgas-Hybrid­heizung oder vergleich­baren Wärme­lö­sungen inter­es­siert seid. Wir haben entspre­chende Produkte in der Pipeline und kommen dann auf euch zu.



    DIESEN BEITRAG TEILEN

      Related Posts

      Euer Kommentar?

      Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

      Bitte beachtet unsere Netiquette!