Energiesparlampen

LEDs und Energie­spar­lampen richtig entsorgen

Andreas Hugo

Unser Autor:

Wenn LEDs und Energie­spar­lampen für immer das Licht ausgeht, darfst du sie – anders als klassische Glüh- und Halogen­lampen – auf keinen Fall in die Restmüll­tonne geben, sondern musst sie zu privaten oder öffent­lichen Sammel­stellen bringen.

Was darf in die Tonne?

Quittieren alte Glühbirnen ihren Dienst, heißt es einfach: Ab in die Mülltonne damit. Denn Glühbirnen und auch Halogen­lampen enthalten keine umwelt­re­le­vanten Stoffe und können damit in der Haus- oder Restmüll­tonne entsorgt werden. Im Schnitt ist das bei klassi­schen Glühbirnen nach etwa 1.000 Betriebs­stunden der Fall. Halogen­lampen halten im Vergleich schon deutlich länger durch – bis zu 4.000 Betriebs­stunden. Herkömm­liche Energie­spar­lampen schaffen sogar das Zehn- bis Zwanzig­fache davon, ganz zu schweigen von LEDs. Sie können theore­tisch 50.000 bis 100.000 Stunden leuchten. So verschieden ihre Brenn­dauer, so unter­schiedlich ist auch die Art der Entsorgung der Leucht­mittel. Zwar sind die vielen Einsatz­stunden von LEDs und Energie­spar­lampen sehr praktisch und umwelt­freundlich. Aller­dings enthalten sie schäd­liche, zum Teil giftige Stoffe, und müssen deshalb am Ende ihres Leuchten-Lebens zu spezi­ellen Sammel­stellen gebracht werden.

Fachge­rechte Entsorgung ist Pflicht: Lampen-Verpa­ckung gibt Aufschluss

Die Entsorgung von Leucht­mitteln wird unter anderem in der Europäi­schen Richt­linie über die Rücknahme von Elektronik- und Elektro­ni­kalt­ge­räten sowie im „Gesetz über das Inver­kehr­bringen, die Rücknahme und umwelt­ver­träg­liche Entsorgung von Elektro- und Elektro­nik­ge­räten“ (ElektroG) offiziell geregelt. Demnach müssen Energie­spar­lampen seit 2006 gesondert entsorgt werden, denn als sogenannte Kompakt­leucht­stoff­lampen enthalten sie geringe Mengen von giftigem Queck­silber. Letzteres gilt zwar nicht für die beliebten LED-Lampen, doch die in ihnen verbauten elektro­ni­schen Teile und LED-Chips fallen ebenfalls unter die Bestim­mungen des ElektroG. Deshalb sind sowohl die Energie­spar­lampen als auch die LEDs fachge­recht zu entsorgen.

Du als Verbraucher kannst das an einer durch­ge­stri­chenen Mülltonne auf der Lampen-Verpa­ckung erkennen. Neben LED- und Energie­spar­lampen gibt es noch eine Reihe anderer Leuchten-Typen, die zwingend nur über dafür vorge­sehene Sammel­stellen entsorgt werden dürfen. Dazu zählen Leucht­stoff­lampen, Halogen-Metall­dampf­lampen, Natrium-Dampf­lampen, Queck­sil­ber­dampf- und andere Hochdruck­ent­la­dungs­lampen sowie Induk­ti­ons­lampen.

Abgabe alter Leucht­mittel an vielen Stellen in Solingen möglich

Wohin also mit den buchstäblich „ausge­brannten“ Leucht­mitteln, die nicht in den Restmüll dürfen? In deutschen Städten, so auch in Solingen, gibt es ein breites Netz öffent­licher und privater Sammel­stellen, wo du Leucht­mittel abgeben und dem Recycling-Prozess zuführen kannst. Hier bei uns sind das unter anderem der Wertstoffhof Bärenloch, Cronen­berger Str. 177, oder die Schad­stoff­sam­mel­stelle der Techni­schen Betriebe auf dem Gelände des Müllheiz­kraft­werks, Sandstraße 16a. Übrigens: Das Recycling der kaputten Lampen spart neben der korrekten Entsorgung von Gefah­ren­stoffen wie Queck­silber und Natrium wertvolle Rohstoffe für die Produktion neuer elektro­tech­ni­scher Produkte.

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!