Mieterstrom BHKW - Grafik der Stadtwerke Solingen

Mieter­strom BHKW (Block­heiz­kraftwerk) – Effiziente Basis für Mieter­strom in Solingen

Gastautor

Unser Autor:

Mieter­strom BHKW: über 800 Kunden in Solingen

Während das Mieter­strom­gesetz die Solar­energie auf Miets­häusern fördert (s. „Mieter­strom Solar“), ist mit dem KWK-Gesetz 2015 bereits eine Basis für das Angebot von Mieter­strom BHKW (Block­heiz­kraft­werke) geschaffen worden. 800 bis 900 unserer Kunden nutzen dieses Angebot von sauberer und günstiger Energie bereits. Was ist das Besondere dieser Variante?

Stephan Neuens, Abtei­lungs­leiter Vertriebs­planung und Produkt­ma­nagement: „BHKWs dienen zunächst einmal der Wärme­ver­sorgung eines Gebäudes. Quasi als Abfall­produkt wird auch noch Strom produ­ziert.“ Dieser Strom wird dann den Mietern des entspre­chenden Gebäudes zu finan­ziell attrak­tiven Preisen angeboten, weil Netzent­gelte und damit verbundene Umlagen gar nicht erst entstehen. Stephan Neuens: „Unsere Erfah­rungen zeigen, dass fast alle Bewohner solcher Objekte die Gelegenheit nutzen, günstig nachhal­tigen Strom einzu­kaufen.“ Für den Reststrom, der zusätzlich zum selbst erzeugten Strom benötigt wird, z. B. weil die Wärme­er­zeugung im Sommer runter gefahren wird, sorgen die Stadt­werke Solingen ebenfalls.

Beispiel „Wohnanlage Wieden­ho­fer­straße“

Die Stadt­werke Solingen haben bereits acht Quartiers-Objekte mit BHKWs ausge­stattet und damit 800 bis 900 Kunden für das Modell Mieter­strom BHKW gewinnen können. Ein neues Beispiel für ein solches Projekt in Solingen ist die Wohnanlage an der Wieden­ho­fer­straße 10 bis 22: Ab Februar 2018 ersetzen wir dort die veraltete Gas-Heizungs­anlage durch ein BHKW und zwei moderne Gas-Brenn­wert­kessel (zur Spitzen­last­ab­de­ckung). Diese versorgen zukünftig die komplette Wohnanlage mit insgesamt 109 Wohnungen mit Raumwärme und Warmwasser. Gleich­zeitig können wir dann den Mietern den vor Ort erzeugten BHKW-Strom im Rahmen einer Mieter­strom­ver­sorgung anbieten.

Für Mieter­strom auf BHKW-Basis gilt also ganz klar: Daumen hoch!

Autor: Chris­topher Käckermann

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!