Corona-Virus

Omikron: Stadt­werke Solingen schützen kritische Infrastruktur

Unser Autor:

In den letzten Tagen war im Zusam­menhang mit Omikron viel zum Thema kritische Infra­struktur zu lesen. Auch die Stadt­werke Solingen haben Vorkeh­rungen getroffen, um die Strom-, Gas- und Wasser­ver­sorgung sicher zu stellen.

Wir sorgen vor!

Grund­sätzlich haben die Stadt­werke die Mitar­bei­tenden, wo es möglich war, wieder ins Homeoffice geschickt. Außerdem wurde der Kanti­nen­be­reich geschlossen. Aber keine Sorge: Für Anwesende gibt es sogenannte Lunch­pakete, die wir uns pro Etage aus einem Korb abholen können. Alle Anwesenden müssen in geschlos­senen Räumen oder in Fahrzeugen grund­sätzlich eine FFP 2-Maske tragen, sofern dort mehr als eine Person anwesend ist. Seit Anfang des Jahres ist jetzt auch das Kunden-Center wieder geschlossen. Alle Kolle­ginnen und Kollegen, die system­re­levant sind oder aus betrieb­lichen Gründen nicht im Homeoffice arbeiten können, müssen ab dem 10. Januar einen Selbsttest vornehmen und diesen dokumen­tieren. Mitar­bei­tende, die weder geimpft noch genesen sind, müssen bereits seit längerem täglich einen Antigentest vorlegen.

Zusätzlich haben die Stadt­werke Solingen schon Anfang November einen dreistu­figen Krisenplan erarbeitet: Je nach System­re­levanz gelten derzeit bei den Stadt­werken Solingen und der Tochter­ge­sell­schaft Netze Solingen Stufe 1 und Stufe 2. In Stufe 2 befinden sich alle system­re­le­vanten Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter. In Stufe 1 alle anderen Kolle­ginnen und Kollegen. Dabei umfasst Stufe 2 auch Vorgaben, die bereits in Stufe 1 zum Tragen kommen.

Maßnahmen der einzelnen Stufen zum Schutz der kriti­schen Infrastruktur

Stufe 1

Zur Stufe 1 gehört es, Pausen­zeiten zu entzerren und Treffen in der Firma zu reduzieren. So starten etwa unsere Monteure nicht mehr von der Beetho­ven­straße 210, sondern von zuhause auf die Baustellen. Firmen­fahr­zeuge sollen getrennt genutzt und ggf. durch private Fahrzeuge ergänzt werden. Falls ein PCR-Test notwendig wird, etwa weil ein Kollege einen positiven Selbsttest hatte, sollte dieser bei unserem Partner-Labor durch­ge­führt werden, um schnellere Ergeb­nisse zu erhalten.

Stufe 2

Die Stadt­werke haben die Maßnahmen der Stufe 2 für die system­re­le­vanten Mitar­bei­tenden (z. B. Bereit­schafts­dienst, Leitwarte oder Wasser­werke) aufgrund der sich durch­set­zenden Omikron-Variante schon vor Weihnachten in Kraft gesetzt. In Stufe 2 können Urlaubs­sperren abhängig von betrieb­lichen Erfor­der­nissen verfügt werden, die Mitar­bei­tenden werden in feste Gruppen getrennt und die Bereit­schafts­dienste angepasst. Deshalb kann es auch zu Einschrän­kungen bei planbaren Arbeiten kommen. 

Thorsten Zielke, Haupt­ab­tei­lungs­leiter Netzservice, berichtet: „Wir haben die Dienst­pläne angepasst, um system­re­le­vante Personen auf feste Gruppen aufzu­teilen. Auch die Bereit­schafts­dienste mussten daran angepasst werden. Durch zeitliche oder räumliche Trennungen sorgen wir dafür, dass sich die einzelnen Gruppen nicht mehr begegnen.“ Dies soll die Anzahl von Kontakt­per­sonen bei einer Corona-Infektion reduzieren und damit die system­re­le­vanten Arbeiten sicher­stellen. Thorsten Zielke: „Unser Bereit­schafts­dienst, unser Entstör­dienst sind nach wie vor 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche für Solingen da! Aber einige andere Arbeiten wie die Herstellung von Hausan­schlüssen können sich verzögern. Auch Baustellen können ggf. nicht wie gewohnt bearbeitet werden. Da bitten wir die Solin­ge­rinnen und Solinger um Verständnis.“

Auch in den Wasser­werken Glüder und Baumberg ist bereits Stufe 2 umgesetzt. Ich erreiche Andreas Mokros, Wasser­werks­meister in Glüder. Er erzählt: „Glück­li­cher­weise sind alle meine Kollegen geimpft. Wir haben uns in drei Teams aufge­teilt, die sich nicht begegnen. Ein Team ist im Homeoffice, die anderen beiden im Wasserwerk. Dort sitzt jeder Kollege allein in einem Büro. Auch die Pausen­räume und die Küchen der Teams sind vonein­ander getrennt. Arbeiten werden in der Regel allein ausge­führt oder eben mit dem jewei­ligen Teamkol­legen.“ Auch in den Wasser­werken sind einige planbare Arbeiten nur noch einge­schränkt möglich, z. B. Instal­la­ti­ons­ar­beiten, die nur mit mehreren Kollegen durch­zu­führen sind.

Stufe 3

Stufe 3 haben wir für die Situation vorge­sehen, dass zu viele Mitar­bei­tende an Corona erkranken oder in Quarantäne sind, und die Versor­gungs­si­cherheit gefährdet ist. Die Umsetzung der Stufe 3 muss mit den örtlichen Behörden abgestimmt werden. Zunächst geht es darum, bei Kontakt­per­sonen die Quarantäne von 14 auf fünf Tage zu verkürzen. Dazu wäre ein negativer Corona-Test zu Beginn der Quarantäne und nach fünf Tagen notwendig. Entspre­chende Pläne gibt es auch im Gesund­heits­mi­nis­terium. Wenn auch diese Maßnahme nicht mehr reichen sollte, empfiehlt das RKI eine sogenannte Tunnel­qua­rantäne: Mitar­bei­tende, die positiv getestet sind, aber keine oder nur milde Symptome haben, dürften sich zwischen Wohnung und Arbeits­platz bewegen und ihre Arbeit aufnehmen, sofern sie jederzeit komplett abgeschottet werden können.

Großes Engagement bei den Kolle­ginnen und Kollegen

Die Kolle­ginnen und Kollegen, vor allem in den system­re­le­vanten Bereichen, sind sich ihrer Verant­wortung für die Versorgung der Solin­ge­rinnen und Solinger absolut bewusst. Andreas Mokros berichtet sogar: „Wir sind uns unter­ein­ander einig, dass wir notfalls ins Wasserwerk ziehen und uns dort rund um die Uhr isolieren würden, sollte das nötig werden.“

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!