Probe­fahrt mit E-Roller

Gastautor

Unser Autor:

Anfang Juli konnte ich ein Wochenende mit dem E-Roller der Stadt­werke Solingen auf Probe­fahrt gehen. Vorweg: Es hat das ganze Wochenende geregnet. Da habe ich als Schön­wet­ter­fahrer nur 25 km gemacht.

Was aber super war: Der Kollege erklärt mit kurz die Bedienung: Zündschlüssel umdrehen, rechter Griff zum Körper hinziehen und schon geht es los. Ist ganz einfach – aller­dings bin ich Roller­profi. Der Spaßfaktor ist riesig: Gas geben und los. Auch wenn bei 45 km/h Schluss ist. Für den Stadt­verkehr völlig ausrei­chend.

Und jeder guckt! Ich bin immer wieder angesprochen worden: Ist das ein Elektro-Roller? Tolles Retro­design! Was kostet der? Wo kann ich Probe­fahren?

Alltags­tauglich ist er, aber mit meiner Statur für das Bergische Land vielleicht doch mit etwas zu wenig Leistung. Dann vielleicht lieber den 3 KW Motor für mich.

Ach, und noch was: Das Laden ist super einfach: Roller mit Akku an die heimische Steckdose. Lediglich an der Reich­weite mit 50 km könnte man noch was tun. Je mehr Reich­weite desto besser.

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!