Braunkohlekraftwerk Neurath bei Grevenbroich (NRW).jpg

Prognose für 2050: Strommix wird grüner

Sascha Manikowski

Unser Autor:

Bei den aktuellen Tempe­ra­turen bin ich vermehrt per Rad im Bergi­schen unterwegs. Doch als ich am Wochenende an der Wupper war, fielen mir ein paar Wolken am sonst unbewölkten Himmel auf: Die Ausstöße vom Braun­koh­le­kraftwerk in Neurath.

Energie­wende sorgt für mehr grünen Strom

Da sind mir persönlich ja die modernen Solar­an­lagen auf den Solinger Dächern lieber. Und auch ein paar Windräder am Horizont finde ich deutlich schöner als diese Ausstöße. Naja – ohne Strom, und somit ohne Smart­phone und Laptop, möchte ich natürlich auch nicht leben. Ein Glück, wenn die Energie­wende dafür sorgt, dass der Strommix in Deutschland weniger Strom aus Kohle­kraft­werken und dafür mehr grünen Strom aus Wind- und Solar­energie beinhaltet. Und die Aussichten dafür sind gar nicht so schlecht, wie man immer meint.

Prognose für 2050: Mehr Erneu­erbare im Strommix

Nach neuesten Erkennt­nissen der Bloomberg New Energy Finance (Zusam­men­fassung des Reports) könnte der deutsche Strommix schon im Jahr 2050 fast zu drei Vierteln nur aus Solar- und Windenergie bestehen. Zusammen mit anderen Erneu­er­baren, wie Biomasse oder Wasser­en­ergie, könnte der Strommix, so die Prognose für 2050, sogar zu 84% aus regene­ra­tiven Energie­quellen stammen. Begünstigt wird diese Entwicklung zum einen durch staat­liche Förderung, aber zum anderen auch durch den stetigen techno­lo­gi­schen Fortschritt. Das macht Solar- und Windan­lagen günstiger und effizi­enter. Inves­ti­tionen in geschätzter Höhe von 7,3 Billionen Euro allein in Europa in Anlagen dieser Art sollen den Strommix, das Klima und dadurch auch das Lebens­gefühl eines Jeden verbessern. Die Verdrängung der Kohle­kraft­werke durch Erneu­erbare Energien könnte also schon sehr bald dazu führen, dass die hässlichen Wolken der Kohlemeiler aus unserem Blickfeld verschwinden – eine schöne Vorstellung.

Klima­ziele 2020 nicht erreicht – Klima­ziele 2030 angehoben

Zwar hat die Bundes­re­gierung gerade einräumen müssen, die im Rahmen des Pariser Abkommens angestrebten Klima­ziele für 2020 nicht zu erreichen, aber dafür hat sie das Ziel der CO2-Einspa­rungen für 2030 von 55% auf 65% gehoben. Und auch die Stadt­werke Solingen müssen sich nicht verstecken, kommen doch heute schon über 50% unseres Strom­mixes aus Erneu­er­baren Energie­quellen: Das sind ganze 20 Prozent­punkte mehr als im bundes­weiten Durch­schnitt. Und mit unserem Zusatz­modul Ökoplus kommt der Strom sogar komplett ohne CO2-Emissionen bei uns zu Hause an. Wir können also alle was tun, damit diese Prognosen wahr werden.

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!