Schneekanone

Unter aller (Schnee-)Kanone? 5 Tipps für nachhal­tigen Ski-Spaß

Unser Autor:

Massen­tou­rismus, Kunst­schnee – Winter­sport ist für die Natur rund um die Berge eine echte Zumutung. Mit meinen Tipps könnt ihr euren Skiurlaub ökolo­gi­scher gestalten und damit einen wichtigen Beitrag zum Natur­erhalt leisten.

Skiurlaub mit grünem Gewissen – das geht

Glitzernder Schnee, frische Bergluft und steile Pisten: Jedes Jahr entfliehen Tausende Deutsche dem trüben (Groß-)Stadtwinter und fahren zum Winter­sport in die Berge. Ob Skifahren, Langlauf oder Snowboard­fahren, für viele gehört der jährliche Skiurlaub inzwi­schen genauso zu einem gelun­genen Jahr wie die Sommer­ferien im Süden. Doch umso mehr der drama­tische Klima­wandel in unser Bewusstsein rückt, desto schwie­riger wird es mit dem alpinen Sport­ver­gnügen. Angesichts endloser Autoko­lonnen, die sich in Richtung Berge bewegen, Schnee­ka­nonen mit riesigem Energie- und Wasser­ver­brauch und Umwelt­zer­störung durch die Erschließung immer neuer Skige­biete kann heute eigentlich niemand mehr mit gutem Gewissen in den Skiurlaub fahren. Doch wer möchte schon für immer auf seinen geliebten Winter­sport verzichten? „Nachhal­tiger Skiurlaub“ lautet deshalb das Zauberwort, das in letzter Zeit immer mehr zum Trend wird. Als großer Natur­lieb­haber, aber auch als Sport­freund habe ich für euch recher­chiert, wie ihr euren Skiurlaub zumindest etwas ökolo­gi­scher gestalten könnt – damit uns die Bergwelt, die wir so lieben, noch möglichst lange erhalten bleibt.

5 Tipps für einen nachhal­tigen Skiurlaub

Tipp 1: Chiemgau statt Pyrenäen: Warum in die Ferne schweifen …?

Klar, die Skige­biete im russi­schen Sotchi, in den Pyrenäen oder Übersee sind mondän und sportlich sehr reizvoll. Aber warum solltet ihr euren ökolo­gi­schen Fußab­druck mit Flugreisen in die Höhe treiben, wenn die Alpen beinahe vor der Haustür liegen? Um die Umwelt­be­lastung durch eine kurze Anreise möglichst gering zu halten, solltet ihr lieber in heimische Skige­biete fahren, die nicht so weit entfernt liegen.

Tipp 2: Zug statt Auto: Für eine bessere Ökobilanz

Noch immer ist für 77 Prozent der deutschen Winter­sportler und -sport­le­rinnen das Auto wichtigstes Verkehrs­mittel im Urlaub. Das geht auch anders, schließlich ist die Anreise schon die erste Möglichkeit, sich umwelt­schonend zu verhalten. Auch wenn es vielleicht etwas länger dauert: Viele Winter­sport­ge­biete sind mit dem Zug gut erreichbar. Und falls nicht, solltet ihr euch erkun­digen, ob euer Zielort von Linien- oder Shuttle­bussen angefahren wird, in die ihr am nächst­ge­le­genen größeren Zugbahnhof einsteigen könntet. Last but not least: Wenn es mit dem Zug gar nicht passt, ist eine Auto-Fahrge­mein­schaft ökolo­gisch immer noch besser als im Auto allein zu reisen.

Tipp 3: Bauernhof statt Edelhotel: Nachhaltig schläft es sich besser

Ein Appar­tement mit Selbst­ver­sorgung oder Urlaub auf dem Biobau­ernhof in der Nähe eures Skige­biets ist auf jedem Fall deutlich nachhal­tiger als das Luxus­hotel am Platz (und kann trotzdem schön und gemütlich sein). Auf Websiten wie Ecobnb, Bookit­green oder Treeday kannst du gezielt nach ökolo­gi­schen Unter­künften suchen. Wenn es unbedingt ein Hotel sein soll: An Öko-Güte-Siegeln, zum Beispiel dem deutsche Siegel Viabono, dem Schweizer Zerti­fikat „ibex fairstay“ oder dem öster­rei­chi­schen Umwelt­zeichen, könnt ihr euch bei der Buchung orientieren.

Tipp 4: Natur- statt Kunst­schnee: Ökolo­gische Skige­biete sind die bessere Wahl

Nicht nur die geogra­fische Nähe des Winter­sport­ge­biets spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl eures (möglichst nachhal­tigen) Reise­ziels. Denn besonders in tiefer­ge­le­genen Skige­bieten fällt nicht immer genug Schnee, um während der gesamten Saison befahrbare Pisten zu bieten. Der Klima­wandel und die damit verbundene Erder­wärmung haben dieses Problem in den vergan­genen Jahren noch verstärkt. Doch Schnee­ka­nonen für künst­lichen Schnee sind laut, verbrauchen viel Energie und noch mehr Wasser. Allein in Öster­reich, wo Schät­zungen zufolge 70 Prozent der Pisten mit Kunst­schnee bedeckt sind, beträgt der Wasser­ver­brauch für all diese Pisten pro Jahr rund die Hälfte des jährlichen Wasser­ver­brauchs der Stadt Wien. In den Alpen führen einige Flüsse schon bis zu 70 Prozent weniger Wasser als vor Einführung der Schnee­ka­nonen. Mein Tipp: Statt in die großen, massen­tou­ris­ti­schen Skiorte zu fahren, solltet ihr besser in kleine oder mittlere Skige­biete ohne künst­liche Beschneiung und Neuerschlie­ßungen fahren. Auskünfte dazu erhaltet ihr bei den örtlichen Touris­mus­ver­bänden. In den Alpen haben sich zum Beispiel 19 Urlaubsorte zum Skigebiet Alpine Pearls zusam­men­ge­schlossen. Sie zeichnen sich neben dem Verzicht auf Kunst­schnee durch eine gute öffent­liche Mobilität aus, setzen bevorzugt auf Erneu­erbare Energien, erfüllen ökolo­gische Mindest­stan­dards und weitere, strenge Kriterien wie verkehrs­be­ru­higte Ortskerne usw.

Tipp 5: Mehrweg-verpackt statt Einweg-entsorgt: keinen Müll hinterlassen

Skifahren macht hungrig, deshalb darf eine Stärkung zwischen­durch natürlich nicht fehlen. Eigentlich sollte es dann selbst­ver­ständlich sein, den eigenen Müll korrekt im Tal zu entsorgen und nicht einfach in die Landschaft zu werfen. Doch leider passiert genau das immer wieder. Deshalb meine Bitte: Nehmt euch Snacks und Getränke in Mehrweg-Verpa­ckungen mit, packt Müll wieder ein und entsorgt ihn ordnungs­gemäß. Denn auch das gehört zu einem nachhal­tigen Urlaub, und die Natur wird es euch danken!

Und jetzt viel Spaß im Skiurlaub!!!

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!