Corona-Virus

Solingen: Helfer­karte hilft Helfern

Kerstin Griese

Unser Autor:

Ihr wollt für die Nachbarin mit einkaufen, aber beim Mehl wird maximal ein Paket abgegeben? Hier hilft die Helfer­karte. Sie weist Einkaufs­helfer in den Geschäften aus und ermög­licht es, zusätz­lichen Bedarf für weitere Haushalte mitzu­nehmen.

745 Helfer­karten bereits bearbeitet

Ich erreiche Gundhild Hübel, Stadt-Mitar­bei­terin im Ressort „Lokale Koordi­nierung“ im Homeoffice. Von hier aus koordi­niert sie die Verteilung der Helfer­karte. Bis heute, 06.04.2020. hat sie 745 Anfragen zur Helfer­karte bearbeitet. Sie freut sich riesig, dass das Angebot so gut ankommt: „Mit der Helfer­karte unter­stützen wir Einzel­per­sonen oder Personen, die sich über Initia­tiven und Organi­sa­tionen engagieren wollen. Schließlich wollen wir nicht, dass Einkaufs­helfer, die für andere – manchmal völlig fremde – Menschen einstehen, beim Einkauf nur ratio­nierte Mengen bekommen können.“

Die Anfragen kommen per Mail oder per Telefon. Sie bittet darum, dass Inter­es­senten ihren Namen, die Adresse und die Telefon­nummer angeben. Die Helfer­karten werden nämlich indivi­dua­li­siert ausge­stellt und per Post an die Einkaufs­helfer versendet. Die Telefon­nummer dient für Rückfragen. Gundhild Hübel beruhigt: „Selbst­ver­ständlich beachten wir bei der Dokumen­tation der persön­lichen Daten den Daten­schutz und werden diese Infor­ma­tionen nach der Beendigung der Aktion wieder löschen.“

„Es ist wichtig, dass alle Geschäfte mitziehen!“

Gundhild Hübel, Stadt Solingen

„Die Menschen wollen helfen!“

Aus den vielen, vielen Telefo­naten, die Gundhild Hübel in den letzten Tagen geführt hat, kann sie entnehmen, wie ernst es den Menschen ist, zu helfen. Umso mehr freut es sie, dass „diese tolle, tolle Aktion“ so unbüro­kra­tisch ins Leben gerufen wurde: „Wir haben die Idee aus Remscheid geklaut, an Solingen angepasst und dann dem OB vorge­stellt. Der hat uns gesagt, wir sollen das einfach machen. Das läuft in Solingen wirklich vorbildlich.“ Ganz unbüro­kra­tisch hat sie übrigens auch ihre private E-Mail-Adresse zur Verfügung gestellt. Sie erreichen Gundhild Hübel unter der Rufnummer 0212/290-3414 oder über gundi.huebel@online.de.

Gundhild Hübel, Stadt Solingen, mit einer Helferkarte
Das Selfie zeigt Gundhild Hübel mit der Helfer­karte

Nachbar­schafts­aufruf einfach runter­laden!

Die Stadt­werke Solingen unter­stützen die Aktion durch einen vorbe­rei­teten Aushang „Nachbar­schafts­hilfe“ (PDF, 0,7 MB), den ihr z. B. bei euch im Treppenhaus aushängen könnt. Dort könnt ihr nachbar­schaft­liche Hilfe, z. B. Einkaufen für ältere Nachbarn, den Hund Gassi führen etc. anbieten. Achtet darauf, dass ihr eure Hilfs­an­gebote in der Nähe macht, damit ihr die Anzahl eurer Wege möglichst klein haltet. Selbst­ver­ständlich sollte die Übergabe von Lebens­mitteln etc. möglichst kontaktlos erfolgen.

Vielen Dank für euer Engagement!

Einkaufs­hilfe gesucht?

Und für alle die, die Hilfe beim Einkaufen benötigen, finden sich hier Ansprech­partner:

Corona Hilfe Solingen

Hotline für Menschen, die sich in Quarantäne befinden oder zur Gruppe der Personen mit erhöhtem Risiko gehören. Es wird beispiels­weise Hilfe bei der Versorgung mit Lebens­mitteln geboten. Auch Personen, die helfen möchten, können sich hier melden.

Hotline bei der Stadt Solingen
Telefon: 0212/8807-3299
Montag bis Freitag
8:00-17:00 Uhr

Hilfs­an­gebote im Quartier Fuhr

Gerne übernehmen wir Einkäufe diverser Art (Apotheke, Lebens­mittel etc.) für die Menschen in der Fuhr.

Fuhrge­mein­schaft e.V.
Tanja Isphording
Telefon: 0163/471-3356
Anruf­be­ant­worter: 0212/31 35 11 (wird 2 x wöchentlich abgehört und entspre­chend bearbeitet)
E-Mail: fuhrgemeinschaft@gmx.de

Nachbar­schafts­hilfe „Corona“ der Kath. Pfarr­ge­meinde St. Sebastian Solingen

Wir möchten Menschen unter­stützen, die ihre Wohnung/ihr Haus nicht ohne Risiko verlassen können! Gerne erledigen wir Einkäufe, Postgänge, Abholung in der Apotheke für Sie. Wenn Sie jemanden kennen, der alleine wohnt und eventuell keine Hilfe hat, infor­mieren Sie ihn gerne über unser Angebot!

Hotline bei der Stadt Solingen
Telefon: 0212/8807-3299

Sabina Vermeegen
Telefon: 01575/618-9396
E-Mail: sabina.vermeegen@sebastian-solingen.de

Einkaufen – Rupelrath hilft!

Ehren­amt­liche Helfe­rinnen und Helfer der evange­li­schen Kirchen­ge­meinde St. Reinoldi Rupelrath erledigen Ihren Einkauf und bringen Ihnen die nötigen Dinge bis an die Wohnungstür. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Mitbür­ge­rinnen und Mitbürger, die im Bereich Solingen-Aufderhöhe, dem Einzugs­gebiet der ev. Kirchen­ge­meinde St. Reinoldi Rupelrath, wohnen.
Telefon: 0152/084 1 2149
E-Mail: helfer@rupelrath.de

Einkaufs­service des Arbeiter-Samariter-Bundes

Für den Einkaufs­service steht der ASB von Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr zur Anmeldung und Infor­mation zur Verfügung:
Doris Keller
Telefon: 02202/95566-11

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!