Tag der Daseinsvorsorge 2022 bei den Stadtwerken Solingen

Eine starke Kombi­nation: Darum gehören Daseins­vor­sorge und Nachhal­tigkeit zusammen

Unser Autor:

Heute ist der Tag der Daseins­vor­sorge. Aber was heißt das eigentlich und warum spielt Nachhal­tigkeit dabei eine so wichtige Rolle? Entdeckt dazu viele inter­es­sante Fakten und Hinter­grund­infos in unserer neuen Online-Animation.

24/7 sicher versorgt – mit Strom, Gas, Wasser und Wärme

Mal ganz ehrlich: Das Wort Daseins­vor­sorge klingt nicht wirklich cool, oder? Eher etwas veraltet und angestaubt. Aller­dings ganz zu Unrecht, denn selten war Daseins­vor­sorge notwen­diger als heute: Der Klima­wandel, die derzeitige energie­po­li­tische Situation, der Ukraine-Krieg mit all seinen Folgen und dazu die gerade wieder aufflam­mende Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Heraus­for­de­rungen. Daseins­vor­sorge, also die staat­liche Aufgabe, Güter und Leistungen bereit zu stellen, die für ein mensch­liches Dasein notwendig sind, ist deshalb wichtiger denn je.

Aus diesem Grund dürfen wir von den Stadt­werken am heutigen Tag der Daseins­vor­sorge ein wenig feiern: Denn ohne kommunale Unter­nehmen wie uns gäbe es in Deutschland ein deutlich kleineres Angebot für Strom aus der Steckdose, für Wärme für eine behag­liche Wohnung im Winter, kein Trink­wasser aus dem Wasserhahn und keine sichere Entsorgung von Abwässern usw. Auch der öffent­liche Perso­nen­nah­verkehr (ÖPNV), die Entsorgung von Abfall und die Bereit­stellung der Glasfa­ser­zu­gänge für schnelles Internet zählen zur Daseins­vor­sorge. Um all das zu ermög­lichen, arbeiten allein bei den über 1.450 Unter­nehmen, die im deutschen Verband kommu­naler Unter­nehmen (VKU) Mitglied sind, derzeit rund 283.000 Beschäf­tigte. Ganz nach dem diesjäh­rigen Motto des heutigen Aktions­tages: „Wir sind #teamDaseins­vor­sorge“. Und dazu gehören wir von den Stadt­werken Solingen mit unseren 796 Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beitern natürlich auch. An 365 Tagen im Jahr sind wir rund um die Uhr für euch da und sorgen für Strom, Wasser und Wärme.

Daseins­vor­sorge heißt ökolo­gi­sches Wirtschaften – neue Online-Animation zeigt Fakten und Hintergründe

Daseins­vor­sorge geht aller­dings noch weit über eine zuver­lässige Strom-, Wasser- und Wärme­ver­sorgung hinaus. Denn als kommu­nales und regio­nales Unter­nehmen tragen wir von den Stadt­werken Solingen eine ganz besondere Verant­wortung für unsere Umwelt, unsere Ressourcen und unser Klima. Wie ihr ja sicher wisst, setzen wir uns daher schon seit Jahren für den Klima­schutz und eine nachhaltige Energie­er­zeugung ein – insbe­sondere hier lokal vor Ort in Solingen. Denn ökolo­gi­sches Wirtschaften und Daseins­vor­sorge gehören für uns untrennbar zusammen. Wenn ihr euch fragt, was das eigentlich ganz konkret bedeutet, dann seht euch einfach die Online-Animation zum Tag der Daseins­vor­sorge 2022 an. Dort haben wir – pünktlich zum Tag der Daseins­vor­sorge – unser umfang­reiches Engagement im Bereich der Nachhal­tigkeit für euch veran­schau­licht. Mein Kollege Martin Diederich, Abtei­lungs­leiter für Arbeits­si­cherheit, Gesund­heits- und Umwelt­ma­nagement, ist unser Experte für die Themen Umwelt­schutz und Nachhal­tigkeit und weiß deshalb bestens Bescheid. Mit ihm habe ich über die neue Online-Animation gesprochen.

Interview mit Martin Diederich

Griese: Martin, mit unserer Animation möchten wir unseren Kundinnen und Kunden verdeut­lichen, worin sich das umwelt­be­wusste Handeln und Wirtschaften der Stadt­werke Solingen im Einzelnen zeigt. Was ist dabei aus deiner Sicht besonders wichtig?
Diederich: Hinter allen Zahlen und Fakten stehen natürlich eine Menge Menschen, also deine und meine Kolle­ginnen und Kollegen. Ihrem täglichen Einsatz ist es zu verdanken, dass wir als Stadt­werke unseren Kundinnen und Kunden aller Krisen zum Trotz rund um die Uhr Versor­gungs­si­cherheit bieten können und dabei in puncto Nachhal­tigkeit bis heute schon sehr viel erreicht haben.

Griese: Kannst du uns dazu ein Beispiel nennen?
Diederich: Eine Zahl aus unserer Animation lautet z. B. 255 Hektar Waldfläche. Sie bezieht sich auf unsere Waldge­biete entlang der Sengbach­tal­sperre und rund um das Wasserwerk Monheim-Baumberg sowie auf die gesamte Wasser­fläche der Talsperre. Zusam­men­ge­nommen ist all das immerhin so groß wie etwa 357,2 Fußball­felder. Die intensive Pflege dieser Flächen durch die Stadt­werke Solingen verfolgt den wichtigen Zweck, dass unsere Trink­was­ser­quellen nicht durch Schad­stoffe, Boden­erosion usw. verun­reinigt werden. Gleich­zeitig geht es aber auch um die umwelt­ge­rechte Aufforstung dieser Waldflächen, u.a. im Rahmen unseres Baumpaten-Projekts. Schließlich wissen wir alle, wie wichtig intakte Wälder für ein gesundes Klima sind. Geleistet werden die Koordi­nation, kleine Auffors­tungs­ar­beiten und Notfälle durch unsere Kollegen des Teams Wasser­ge­winnung. Die allge­meine Aufforstung und Instand­haltung des Waldes erfolgt über einen Beförs­te­rungs­vertrag, der mit der Stadt Solingen abgeschlossen ist. Hier findet also eine enge Zusam­men­arbeit mit dem Forst­be­trieb der Stadt Solingen zur Bewirt­schaftung der Wälder statt. Zu unserem Team Wasser­ge­winnung gehören übrigens auch drei Hunde – über sie berichtet mein Kollege Roland Sorge­nicht regel­mäßig hier in diesem Blog. In den Händen des Teams Wasser­ge­winnung liegt darüber hinaus die Trink­was­ser­pro­duktion und -kontrolle in unserem Wasserwerk Glüder und Baumberg. Also ein echter Fulltime-Job!

Griese: Und wer sorgte dafür, dass bis Ende 2021 bei unseren Kundinnen und Kunden insgesamt 264 Wallboxen zum Laden von E-Fahrzeugen in Betrieb genommen werden konnten? Auch das kann man ja unter anderem in der Animation lesen.
Diederich: Dahinter stehen – unter anderem – die Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter aus unserem Team Einkauf. Sie müssen die zu instal­lie­renden Wallboxen im Kunden­auftrag erst einmal beschaffen, bevor die Instal­lation dann von unserem Team Produkt­ma­nagement koordi­niert und von konzes­sio­nierten Vertrags­un­ter­nehmen durch­ge­führt werden kann. Übrigens übernimmt das Team Einkauf auch die Anschaffung der vielen Solar­an­lagen zu, die bisher im Rahmen unseres Hausge­macht-Angebots bei unseren Kundinnen und Kunden in Betrieb genommen wurden. Bis Ende letzten Jahres haben diese Solar­an­lagen übrigens insgesamt 291.870 kWh Leistung erbracht. Nicht zu vergessen die Solar­an­lagen, die auf den Dächern unserer eigenen Stadt­werke-Liegen­schaften sauberen Sonnen­strom produ­zieren. Deren Leistung – 70.153 kWh bis Ende 2021 – kommt buchstäblich on top. Aber natürlich beschaffen die Kolle­ginnen und Kollegen vom Einkauf nicht nur Wallboxen und Solar­an­lagen, sondern auch Dinge wie Kugel­schreiber, Strom­kabel oder Dienst­leis­tungen. Dazu fragen sie bei verschie­denen Liefe­ranten an, verfolgen die Liefe­rungen, führen Verhand­lungs­ge­spräche, planen Ausschrei­bungen uvm.

Griese: Dazu war und ist in Zeiten der Corona­pan­demie sicher auch viel Anpas­sungs­fä­higkeit und Verhand­lungs­ge­schick nötig.
Diederich: Auf jeden Fall! Sehr viel Flexi­bi­lität haben übrigens auch unsere Kolle­ginnen und Kollegen aus dem Team Elektro- und Kommu­ni­ka­ti­ons­technik während der Hochwas­ser­krise vor ziemlich genau einem Jahr bewiesen. Als zum Beispiel unsere Stadt­werke-Telefon­anlage ausfiel, sorgten sie dafür, dass wir schnell wieder erreichbar waren. Aber auch die komplette Technik rund um unsere 80 öffent­lichen Ladepunkte in Solingen, an denen ihr nachhal­tigen Ökostrom für eure E-Fahrzeuge laden könnt, gehört natürlich zum großen Aufga­ben­be­reich unserer #elektro­bande, wie wir das Team Elektro- und Kommu­ni­ka­ti­ons­technik intern nennen.

Und jetzt seid ihr dran!

Wir freuen uns auf eure Kommentare, Anregungen und Kritik zu unserer neuen Online-Animation. Was ist eure Meinung zu Daseins­vor­sorge und Nachhal­tigkeit? Wie findet ihr unsere neue Darstellung? Was sind aus eurer Sicht die inter­es­san­testen Fakten? Gibt es etwas, das ihr noch gerne wissen möchte? Wir sind gespannt auf euer Feedback.

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!