stc02-tennisanlage-solingen-luftbild

STC02: Solinger Tennisclub 1902 e.V. (Unsere Sponso­ring­partner)

Lucia Greco

Unser Autor:

Einer unserer langjäh­rigen Partner ist der STC02. Das Stadt­werke Solingen Best of Juniors Turnier kommt jedes Jahr super an! Aber auch neben dem Tennis­platz sind die Mitglieder mit Leib und Seele dabei, wie diese beiden Berichte zeigen.

Unser Rundflug mit Siggi, ein wirklicher Haupt­gewinn!

Drei Jahre hat es gedauert! Ja, drei volle Jahre bis wir es endlich geschafft haben Chrissis Haupt­gewinn, ein Rundflug über das Bergische Land mit unserem lieben Siggi, von der Sportgala 2016 (!) einzu­lösen. Kurz zum Hinter­grund: Siggi ist ein langjäh­riges Mitglied unseres Tennis­vereins und hat einen Rundflug in die Tombola der Sportgala gegeben. Und wir Chrissy, Anika und Sina, Spiele­rinnen der Damen 30 Mannschaft sowie 1. und 2. Damen­mann­schaft hatten das Glück, diesen Flug mit Siggi zu meistern! Unser Beitrag zeigt, was man bei uns alles – auch neben dem Platz – so erleben kann. 🙂

Die Fakten:

  • Treff­punkt: 24.3.2019, 14:30 Uhr, Flughafen Mönchen­gladbach
  • Wetter: Traum­hafter Sonnen­schein und wenig Wind
  • Stimmung: aufgeregt, aber voller Vorfreude
  • Handgepäck: Kamera, Reise­ta­bletten und natürlich Kotztüte

Als wir Vier den Flugplatz betraten, war unsere Maschine schon aus der Halle geholt und stand vollge­tankt zum Einsteigen bereit. Überra­schen­der­weise war unser Flieger jedoch nicht Siggis, da dessen Maschine in Reparatur war. Nachdem wir in der weißen Cessna Platz genommen und die Sicher­heits­gurte sowie unsere Headsets angelegt hatten, schmiss Siggi den Propeller an. Jetzt waren wir „ready for take off“. Siggi holte noch kurz die Start­erlaubnis für uns ein und dann ging es ab auf das Rollfeld. Kurz darauf waren wir auch schon in der Luft.

NRW zu Füßen

Dank des traum­haften Wetters war die Sicht hervor­ragend und gefühlt lag uns plötzlich ganz NRW zu Füßen. Am Braun­koh­lewerk links abgebogen, den Kölner Dom rechts im Blick, ging es mit „Licht­ge­schwin­digkeit“ Richtung Solingen. Naja, Licht­ge­schwin­digkeit konnte man es nicht wirklich nennen. Das Ganze kam uns dann doch irgendwie recht langsam vor … „Sag mal Siggi, wie schnell fliegen wir eigentlich?“ Die gute Cessna brachte es auf circa 180 km/h, sodass es bis Solingen fast 20 Minuten dauerte. Da unsere Mägen, wie erwartet, langsam etwas verrückt spielten, kamen uns diese 20 Minuten aller­dings länger vor.

Wie schön Solingen doch sein kann

Als wir über die Langen­felder Wasser­ski­anlage flogen (die erste Sache, die wir wirklich erkannten) wussten wir: Bis Solingen ist es nicht mehr weit! Umso erfreuter waren wir dann, als der Solinger Haupt­bahnhof vor unseren Augen auftauchte. Von nun an versuchten wir uns zu orien­tieren und weitere Dinge zu erkennen, da aus der Vogel­per­spektive ja doch einiges anders aussieht. Unsere Route führte uns nun über Solingen Wald und die Innen­stadt bis hin zur Müngs­tener Brücke und Schloss Burg, bevor es wieder auf den Rückweg ging. Als Anika ihr Haus entdeckte, drehte Siggi netter­weise eine Extraschleife für Fotos. Leider drehte sich bei uns dreien dabei noch viel mehr … Mit einem nicht ganz so freund­lichen „Hallo“ meldeten sich unsere Mägen lauthals zurück, weshalb wir den Blick auf Widdert und unseren geliebten Tennisklub daher leider nicht mehr so ganz genießen konnten. Zudem wurde uns bewusst, dass uns nun auch noch der GESAMTE Rückflug bevor­stand. Während es im Flugzeug immer leiser wurde und sich keiner von uns dreien mehr traute aus dem Fenster zu schauen, arbei­teten unsere Mägen auf Hochtouren. Dabei wollte sich partout keiner von uns die Blöße geben, als erste eine der mitge­brachten Kotztüten zu füllen! ;-D

Fliegen macht so viel Spaß!

Als Siggi uns dann fragte, ob wir noch einen Abstecher nach Köln machen wollten, stieß er leider nicht mehr auf ganz so viel Euphorie. Aller­dings nahm Chrissi, die vorne saß, die Möglichkeit selbst einmal die Maschine zu fliegen, um ihre Übelkeit zu bekämpfen, gerne an. Nach einer kurzen Einweisung durch Siggi, flog sie den Vogel wie eine erfahrene Pilotin seelen­ruhig dem Horizont entgegen. (Jetzt mal im Ernst: sie hat es echt drauf!)

Führung durch die Maschine

Während es Sina und Anika wieder deutlich besser ging, entwich aus Chrissis Gesicht bei Rückgabe des Steuers an Siggi leider jegliche Farbe. Trotzdem schafften wir es alle wohlbe­halten zurück auf die Landebahn. Aus dem Flieger ausge­stiegen waren wir dann froh sowohl wieder frische Luft einatmen zu können, als auch wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren. Im Anschluss an den Rundflug fuhren wir dann noch gemeinsam in Siggis altem Jaguar auf die andere Seite des Flugplatzes, wo er uns seine Maschine zeigte. Hier hatten wir auch noch die einmalige Gelegenheit uns einen Privatjet von innen anzuschauen und einmal in dessen Cockpit Platz zu nehmen. Den tollen Tag ließen wir dann bei leckerem Essen und einem Ouzo in Siggis Stamm­griechen ausklingen. Fazit des Tages: Ein Rundflug mit unserem Siggi ist wirklich sehr empfeh­lenswert und unter­haltsam (trotz eventu­eller Neben­wir­kungen!), denn Solingen ist auch von oben Echt. Scharf! Ein riesiges und herzliches Danke­schön von uns an Siggi für diesen wunder­schönen und unver­gess­lichen Tag! Danke, dass du uns diesen tollen Blick auf Solingen und dessen Umgebung möglich gemacht hast und wir freuen uns, dass wir dir den Anblick auf drei kotzende Mädels ersparen konnten 😉

Anika, Sina & Chrissi

Die Oktopusse sind los!

Rosenmontag: STC02 Teamfoto

Am Rosen­montag – trotz Regen- und Sturm­warnung – trafen sich 30 Oktopusse des STC 02 zur Aufstellung zum Rosen­mon­tagszug. Mit Schminke, Brezeln und Getränken war selbst ein Regen­schauer gut auszu­halten. Und pünktlich um 14.11 Uhr ging der Zoch – bei Sonne – los. Wir hatten riesen­großen Spaß im Rosen­mon­tagszug und waren dank gepackter Kamel­le­tüten bis zum Ende gut ausge­rüstet!

Titel­ver­tei­diger

Die Kinder hatten Spaß beim Werfen der Kamelle. Außerdem haben sie die Süssig­keiten mit dem ein oder anderen Aufschlag unters jecke Volk gebracht. So ein flexibles Netz könnten wir manchmal auch gebrauchen! Zur Krönung gab’s dann auf dem Graf-Wilhelm-Platz die Prämierung der Fußgruppen und tatsächlich konnten wir unseren Titel vertei­digen. Damit sind die ersten 150,- € schon wieder in der Karne­vals­kasse. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr, bedanken uns bei allen Spendern und können nur sagen: „Liebe Oktopusse, dat wor ne super­jeile Zick!“

Und auch unseren Jüngsten hat es gefallen! Hier einige Zitate:

  • „Cool, wenn man so in die Menge hinein­läuft!“
  • „Im Zug macht VIEL mehr Spaß, als am Rand!“
  • „Ich bin froh, König über die Kamelle zu sein!“
  • „Es war einfach nur toll! Wir hatten eine super Stimmung in unserer Gruppe. Auf dem Rosen­mon­tagszug Tennis zu spielen und die Kamelle mit dem Schläger ins Publikum zu werfen, war richtig lustig! Am coolsten war unsere Polonäse als wie wieder den ersten Platz gemacht haben.“
  • „Es hat sehr viel Spaß gemacht, alle zu schminken. Es war aufregend dabei zu sein, selbst zu werfen und so viele bekannte Gesichter zu sehen. Nächstes Jahr mache ich wieder mit!“

Weitere Infor­ma­tionen zum Solinger Tennisclub 1902 e.V.

https://stc02.de/

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!