Corona-Impfung - Spritze

Termin im Solinger Impfzentrum

Ilona Rogi

Unser Autor:

An dieser Stelle berichte ich eigentlich davon, wie ich die Events der Stadt­werke Solingen vorbe­reite und durch­führe. Heute geht es um eine Organi­sation der anderen Art: Der Impftermin meiner Mutter im Solinger Impfzentrum.

Anmeldung und Anreise zum Solinger Impfzentrum lief reibungslos

Meine Mutter ist deutlich über 80 Jahre alt und damit in der ersten Impfgruppe. Die Inter­net­an­meldung, die wohl bei vielen Probleme machte, ging bei mir relativ reibungslos: Nach dem dritten Versuch klappte die Anmeldung und wir hatten einen Termin für den 24. Februar. Um 18.20 Uhr waren wir beide pünktlich beim Impfzentrum in Solingen, in der Kölner Straße. Alles war sehr gut ausgeschildert.

Empfang funktio­nierte gut

Als erstes wurde die Einladung meiner Mutter vom Kassen­ärzt­lichen Verein Nordrhein kontrol­liert und dann bei ihr Fieber gemessen. In einem zweiten Schritt musste ich die ausge­druckte Termin­be­stä­tigung vorzeigen. Ohne weitere Warte­zeiten konnten wir zum Empfangs­counter weiter­gehen. Dort hat eine freund­liche junge Frau alle Angaben auf Vollstän­digkeit geprüft. Bereits vorher hatten meine Mutter und ich besprochen, dass wir kein Beratungs­ge­spräch durch den Arzt benötigen, da die Infor­ma­tionen zu den Neben­wir­kungen ja hinlänglich durch die Medien gegangen sind. Deshalb haben wir auf das Beratungs­ge­spräch durch den Arzt verzichtet. Und dann ging es auch gleich weiter zum Impfbereich.

Willkommen im Impfzentrum Solingen
Infozettel erläutert das Vorgehen

Arm bleibt dran

Zugegeben: Es sind lange Wege, die wir im Impfzentrum zurück­legen mussten. Aber diese dienen dazu, um die Abstände zu gewähr­leisten und das wurde wirklich optimal gelöst. Die älteren Menschen hat natürlich ihre Gehhilfen dabei, aber ich denke bei Problemen ist man vorbe­reitet. Als wir im Impfbe­reich ankamen, hatte sich meine Mutter noch nicht mal auf den angebo­tenen Stuhl gesetzt, da ging es schon weiter in das Impfzimmer. Auch da sind wir wieder auf sehr kompe­tente und nette Menschen getroffen, die die richtigen Worte für eine 84-jährige Frau gefunden haben. Und schwups war meine Mutter auch schon geimpft. Keine Schmerzen und der Arm war auch noch dran. 😉 Anschließend hat uns ein Sanitäter in den Warte­be­reich geleitet, der einen Stock höher liegt. Dort mussten wir 30 Minuten abwartet, ob meine Mutter die Spritze gut vertragen hat. Im Warte­be­reich hatte die Polizei NRW übrigens Infor­ma­tionen für ältere Mitbür­ge­rinnen und Mitbürger ausgelegt, die vor Trick­betrug warnen sollten. Auch eine Möglichkeit, die Wartezeit zu verkürzen. 😉

Impfzentrum Solingen Wartebereich
Nach dem Impfen (Impfzentrum Solingen – Wartebereich)

Nach 40 Minuten waren wir schon wieder auf dem Weg zum Auto. Und zum Schluss habe ich auch noch unsere Werbung in den Clemens­ga­lerien kontrolliert 😉

Mein Fazit

Für mich als Event­ma­nager kann ich nur ein Fazit mitnehmen: Das Solinger Impfzentrum ist wirklich sehr gut organi­siert! Ob Sicher­heits­per­sonal oder das medizi­nische Personal: Alle arbeiten souverän für die Sache und sind sehr freundlich. Das Impfzentrum ist super auf die älteren Menschen eingestellt.

Ich hoffe, dass ich mich bald wieder mit einem großen Event melden kann – vielleicht eine Neuauflage des Elektro­mo­bi­li­täts­tages?

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!