Joelle Daun von den Stadtwerken Solingen.

Von der Prakti­kantin zur Azubine

Unser Autor:

Mein Weg zu den Stadt­werken Solingen – Wie ich auf die Stadt­werke Solingen als Ausbil­dungs­un­ter­nehmen aufmerksam wurde und wer da die eigent­liche „Draht­zie­herin“ war? Das erfahrt ihr hier.

Meine „Stadt­werke-Geschichte“

„Es war einmal“ ist vielleicht nicht der passende Start und dennoch meine persön­liche Geschichte, wie ich überhaupt zu den Stadt­werken Solingen gekommen bin. Es ist eine ganz besondere Situation nun diesen Text zu schreiben und dabei der Person gegenüber zu sitzen, durch die ich eigentlich erst hier gelandet bin. Doch zuerst einmal sollte ich vorne anfangen.

So fing alles an

Alles begann 2017 bei einem jährlichen Event der Stadt­werke Solingen. Zusammen mit meiner Familie war ich dort über Jahre hinweg zu Gast und ich kann definitiv sagen, dass diese Events mir noch heute gut in Erinnerung geblieben sind und ich gerne daran zurück­denke. Bei dem Event bin ich dann mit der Frau ins Gespräch gekommen, die für die ganze Event­planung zuständig war bzw. immer noch ist – Ilona. Ich habe ihr von meinem anste­henden Schüler­prak­tikum im Sommer erzählt und daraufhin hat sie mir von Prakti­kums­mög­lich­keiten bei den SWSG berichtet. Da ich mich für den „kreati­veren Bereich“ und ebenfalls die Event­planung inter­es­sierte, hat diese Möglichkeit direkt mein Interesse geweckt. Dementspre­chend brauchte ich auch nicht lange zu überlegen und habe mich beworben. Glück­li­cher­weise habe ich meinen gewünschten Prakti­kums­platz im Bereich Marketing und Unter­neh­mens­kom­mu­ni­kation bekommen.

Button - Newsletter anmelden

Schüler­prak­tikum im Marketing

Es dauerte nicht lange, bis nicht nur der Sommer, sondern auch ich vor der Tür der Stadt­werke stand. Ich weiß noch ganz genau, dass ich ziemlich aufgeregt war. Aller­dings hat sich die Aufregung ziemlich schnell gelegt, nachdem ich alle Kolle­ginnen und Kollegen kennen­ge­lernt hatte. Während meines Praktikums durfte ich nicht nur in alle Bereiche des Marke­tings reinschnuppern, sondern auch viele Themen „mitbe­gleiten“. In dieser Zeit bin ich auch zum ersten Mal mit dem Stadt­werke-Blog in Kontakt gekommen. Denn ich durfte meinen eigenen Blogbeitrag mit Sommer­tipps für Solingen verfassen 😊

„Hier möchte ich hin“

Die Prakti­kumszeit verging wie im Flug und ehe ich mich versah, war es leider auch schon vorbei. Aber eine Sache war mir direkt klar – hier möchte ich hin. Da ich in der Zeit mitbe­kommen habe, dass auch eine Ausbildung im Bereich der Indus­trie­kauffrau angeboten wird, bei der ich auch für ein paar Monate die Abteilung Marketing kennen­lerne, stand für mich fest – hier werde ich mich definitiv bewerben. So verging die Zeit schneller als gedacht und ich schickte meine Bewerbung raus. Rückbli­ckend kann ich schon an dieser Stelle sagen, dass es die beste Entscheidung war, die ich hätte treffen können. Nach einem reibungs­losen Bewer­bungs­prozess und glück­li­cher­weise einer Zusage, ging es am 3. August 2020 dann für mich los.

Endlich im Marketing

Ich habe von Anfang an auf meine Zeit im Marketing, mit dem Wunsch, auch mein letztes halbes Jahr dort machen zu dürfen, entge­gen­ge­fiebert. Daher kann ich es selbst noch gar nicht richtig glauben, dass ich jetzt endlich „angekommen“ bin. Dennoch war ich auch für alle neuen Eindrücke der anderen Abtei­lungen offen und durfte auch da tolle Erfah­rungen sammeln, wofür ich sehr dankbar bin. Natürlich gibt es auch viele andere inter­es­sante Abtei­lungen, aber man kann sich ja nicht aufteilen und mein „Stadt­werke-Herz“ schlägt nun mal für das Marketing 😉.

Einzug in das Büro

Einige fragen sich jetzt vielleicht, na wem sitzt sie denn jetzt gegenüber? Richtig – Ilona 😊 Ich bin sozusagen bei ihr „einge­zogen“ und wir bilden jetzt eine tolle Büro-WG. Es ist besonders, wenn man bedenkt, dass sie mich auf die Stadt­werke aufmerksam gemacht, mich bei meinem Praktikum begleitet hat und ich nun mit ihr in einem Büro sitze. Sozusagen von der „Draht­zie­herin“ zur Büroge­nossin :D.
Danke!

An dieser Stelle möchte ich mich nun bei meinen Teamkol­le­ginnen und -kollegen für die tolle Aufnahme im Team und die Unter­stützung bedanken. Ich arbeite wirklich sehr gerne mit Euch.

Eure Joelle

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!