E-Auto laden Wallbox Tiefgarage

Wallboxen für Wohnungseigentümer?

Unser Autor:

Seit dem 1. Dezember 2020 haben Wohnungs­ei­gen­tümer einen Rechts­an­spruch auf Ladein­fra­struktur. Was sich in der Theorie einfach anhört, zieht in der Praxis Fragen nach sich. Mein Kollege Kevin Saxler hat eine Eigen­tümer-Versammlung besucht.

Angebote für Wohnungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaften (WEGs)

Christian Olbrisch: Kevin, wie bist du überhaupt in die Versammlung einge­laden worden?
Kevin Saxler: Ich stand schon länger mit dem Hausver­walter in Kontakt. Ein Eigen­tümer aus der Wohnungs­ei­gen­tü­mer­ge­mein­schaft (WEG) hatte ein Angebot angefragt. Ich war mit dem Verwalter vor Ort und habe dann ein entspre­chendes Angebot vorgelegt. Es gab dann viele Rückfragen zu unserem Konzept, deshalb hat mich der Hausver­walter dazu gebeten. So konnte ich direkt mit den Eigen­tümern sprechen und auch ein paar Mythen aufdecken.

Olbrisch: Um was für ein Objekt handelt es sich?
Saxler: Es geht um ein Mini-Parkhaus über zwei Etagen mit insgesamt 28 Stell­plätzen. Die WEG umfasst 28 Einheiten in zwei Mehrfa­mi­li­en­häusern. Bei dem Termin waren ca. 25 stimm­be­rech­tigte Eigen­tümer vor Ort.

Olbrisch: Und wie sind die örtlichen Gegeben­heiten was die Ladein­fra­struktur angeht?
Saxler: Der Weg von den Häusern zur Garage ist relativ lang, so dass wir einen neuen Anschluss schaffen müssten – also einen Anschluss­schrank mit Wandler. Außerdem ist bei so großen Anlagen ein Ladema­nagement notwendig.

Olbrisch: Und wie sah unser Angebot aus?
Saxler: Wir haben ein Konzept, wo wir erstmal in Vorleistung gehen, also den Anschluss­schrank, Netzan­schluss und Leerrohre bzw. Kabel­trassen bauen. In diesem Fall wären das 33.000 Euro gewesen. Die Kosten bezahlen – bei einem Mehrheits­be­schluss – alle Eigen­tümer über eine monat­liche Pauschale. Hier also 9,86 Euro über zehn Jahre. Im Gegenzug sind wir der Lieferant für die Wallboxen und den Strom. So passen alle Module zuein­ander und wir übernehmen auch die Abrechnung.

Olbrisch: Welche Fragen stellen sich die Eigen­tümer?
Saxler: Die wichtigsten Fragen drehten sich um dieses Konzept. Also wie setzen sich die Kosten für jeden Eigen­tümer zusammen? Was sind unsere Leistungen? Wie bereits beschrieben, gehen wir in Vorleistung für Anschluss­schrank, Netzan­schluss und Leerrohre bzw. Kabel­trassen. Die Eigen­tümer zahlen diese Inves­tition über die nächsten zehn Jahre monatlich zurück. Hier also 9,86 Euro. In dieser Zeit übernehmen wir auch die Wartung und mögliche Repara­turen an der Anlage. Außerdem liefern wir den verbrauchten Strom. Wenn ein Eigen­tümer eine Wallbox instal­lieren will, kauft er bei uns die Wallbox (Einmal­kosten bei 1.699 Euro) und die Instal­lation ein. Dazu gehört z. B. die Anbindung an das Backend und die Abrechnung. Dafür werden standard­mäßig 9,99 Euro pro Monat für diesen Eigen­tümer fällig.

Olbrisch: Welche Wallboxen setzt ihr dafür ein?
Saxler: Wir benötigen dafür sogenannte intel­li­gente Wallboxen. Derzeit arbeiten wir mit dem Modell Eve Single Pro Line von Alfen. Die Erfah­rungen im TankE-Netzwerk mit diesem Boxen sind gut und sie haben ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Olbrisch: Welche Fragen kamen sonst noch zu dem Konzept?
Saxler: Ob man sich den Strom­lie­fe­ranten für den Ladestrom frei aussuchen kann. Kann man nicht, wir liefern den Strom und rechnen ihn mit den Eigen­tümern ab. Das ist der Teil, wo wir unser Geld verdienen. Im Gegenzug bekommen die Eigen­tümer aber eine Lösung ohne Risiko: Die Inves­ti­ti­ons­kosten liegen bei uns, der Betrieb der Anlage ebenfalls.

Olbrisch: Gab es noch andere Fragen, die sich nicht direkt um das Konzept gedreht haben?
Saxler: Ich bin z. B. zu der Gewähr­leistung gefragt worden, ob die Wallboxen auch zehn Jahre durch­halten. Die Garantie vom Hersteller beträgt ja nur zwei Jahre. Wir haben aber seit fünf Jahren schon diese Wallboxen im Einsatz und bisher keine Probleme damit.

Olbrisch: Was ist mit Eigen­tümern, die selbst kein E-Auto fahren?
Saxler: Ich denke so 50 Prozent spielen schon mit dem Gedanken, irgendwann ein E-Auto anzuschaffen. Für die wäre es dann sehr einfach, sich in unser Konzept einzu­klinken. Es gab aber auch Eigen­tümer, die gar kein Auto fahren. Die wollten natürlich wissen, was sie davon haben. Die haben erstmal nur die Kosten von 9,86 Euro/Monat gesehen. Das ist wie bei anderen Mehrheits­ent­schei­dungen, wie z. B. bei einem Aufzug. Bei der Ladein­fra­struktur habe ich aber eine klare Wertstei­gerung für meine Immobilie: Die kann ich für einen höheren Preis verkaufen, wenn der Käufer ganz einfach seine Wallbox instal­lieren lassen kann.

Olbrisch: Gab es auch Fragen, die sich mit anderen Aspekten unserer Produkte beschäf­tigen?
Saxler: Ja, in der Tat! Ich wurde auch gefragt, wie das mit Dienst­wa­gen­fahrern ist. Die haben das Interesse, ihren Ladestrom über die Firma abzurechnen. Das können wir in so einem System problemlos darstellen.

Olbrisch: Und vielleicht in paar eher grund­sätz­liche Fragen?
Saxler: Keine Frage, aber einige Eigen­tümer haben die Sorge, dass sich die Elektro-Mobilität gar nicht durch­setzen wird, sondern vielleicht Wasser­stoff-Autos kommen. Meine persön­liche Antwort ist dann immer, dass grüner Wasser­stoff viel zu aufwändig und damit teuer zu produ­zieren ist. Den brauchen wir für den Antrieb von LKWs, Flugzeugen oder Schiffen, die nicht mit Akkus fahren können, außerdem für die Schwer­industrie. Für Perso­nen­kraft­wagen wird da nix mehr übrigbleiben.

Olbrisch: Gibt es schon eine Entscheidung, ob die WEG das Angebot annimmt?
Saxler: Ich warte auf die Rückmeldung des Verwalters, denn natürlich habe ich den Raum vor der anschlie­ßenden Diskussion verlassen müssen.

Olbrisch: Da spreche ich doch gleich mal Dagmar Kleimt an. Unsere ehemalige Kollegin ist nämlich einer der Wohnungs­ei­gen­tümer in der WEG. Dagmar, wie ist die Vorstellung bei dir angekommen? Sind alle Fragen beseitigt?
Dagmar Kleimt: Das war schon sehr infor­mativ. Eine persön­liche Vorstellung ist immer hilfreicher. Man kann sofort alle Fragen stellen und erhält direkt Antwort.

Olbrisch: Und, habt ihr schon eine Entscheidung treffen können? Und falls ja, wie sieht die aus?
Kleimt: Wir werden das Angebot der Stadt­werke annehmen.

Olbrisch: War es hilfreich für euch, dass Kevin in eure Versammlung gekommen ist?
Kleimt: Auf jeden Fall.
Saxler: Also, wir kommen gerne in die WEG-Versamm­lungen und stellen unser Konzept vor. Das ist schon erklä­rungs­be­dürftig. Letztes Jahr sind viele Versamm­lungen wegen Corona verschoben worden oder haben sich auf das nötigste beschränkt. Jetzt haben wir mehr und mehr Anfragen.

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!