Wasserknappheit in Deutschland
Wasserknappheit in Deutschland

Wasser­knappheit in Solingen?

Unser Autor:

Die Sonne macht momentan keine Pause. Strah­lender Sonnen­schein, heiße Tempe­ra­turen und viel zu geringe Nieder­schläge sorgen an einigen Orten dafür, dass Trink­wasser knapp wird. Wie sieht es in Solingen beim Thema Wasser­knappheit aus?

Extrem­bei­spiel

Im August 2020 ist in der Gemeinde Lauenau in Nieder­sachsen während einer Hitze­welle die Wasser­ver­sorgung zusam­men­ge­brochen. Es kam kein Wasser mehr aus dem Hahn und die Feuerwehr musste die rund 4.000 betrof­fenen Bürger mit Tankfahr­zeugen versorgen: Sie lieferten Brauch­wasser z. B. für die Toilet­ten­spülung. Trink­wasser mussten die Anwohner aus dem Super­markt besorgen. Einen Tag später hatte sich die Lage glück­li­cher­weise wieder entspannt.

Ist die Wasser­ver­sorgung in Deutschland gefährdet?

Die Stadt Kelkheim in Hessen hat am vergan­genen Mittwoch den Wasser­not­stand ausge­rufen. Dort darf Wasser aus öffent­lichen Trink­was­ser­lei­tungen nicht mehr genutzt werden, um Hof- oder Grünflächen zu wässern, Pools aufzu­füllen oder das Auto abzuspritzen. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, muss damit rechnen bis zu 5.000 Euro Strafe zu zahlen. Auch der Pegel­stand des Rheins in Köln ist sehr niedrig. Die Schiffe können zwar noch fahren, aller­dings ist eine volle Beladung nicht mehr möglich. Die Trink­was­ser­ver­sorgung ist aber deutsch­landweit nicht gefährdet.

Wasser­knappheit: Wie sieht es in Solingen aus?

Die Stadt­werke Solingen können auf drei Trink­was­ser­quellen zugreifen: mit dem Wasserwerk Glüder auf Rohwasser aus der Sengbach­tal­sperre, mit dem Wasserwerk Dabring­hausen Bremen auf Rohwasser aus der Großen Dhünn­tal­sperre und das Wasserwerk Baumberg bezieht Rohwasser aus den Brunnen­an­lagen Baumberg Monheim und Hilden Karnap. Die Sengbach­tal­sperre ist derzeit mit 75 Prozent noch gut gefüllt. Hinter­grund ist, dass wir uns schon beizeiten in der Wasser­ver­sorgung redundant aufge­stellt haben. Seit dem 1. Juli leiten wir Rohwasser aus der Großen Dhünn­tal­sperre in die Sengbach­tal­sperre ein. Auch die Große Dhünn­tal­sperre ist zu etwa 75 Prozent gefüllt. Dafür hat das letzt­jährige Hochwasser und die vermehrten Nieder­schläge im Winter gesorgt. Also braucht ihr euch auch in diesem heißen Sommer keine Sorgen, um die Trink­was­ser­ver­sorgung zu machen.

Wasserwerk Glüder - Halle außen
Das Wasserwerk Glüder ist eins von drei Wasserwerken


Verant­wor­tungs­voller Umgang mit der Ressource Wasser

Trotzdem ist in Zeiten des Klima­wandels jeder Einzelne von uns gefragt, verant­wor­tungsvoll mit der Ressource Wasser umzugehen. Dazu haben wir bereits Empfehlung fürs Wasser­sparen veröf­fent­licht. Dort lest ihr auch, dass ihr es mit dem Wasser­sparen nicht übertreiben solltet, denn dann kann es zu Problemen mit der Trink­was­ser­hy­giene kommen. Tipps zum ökolo­gi­schen Wässern habe ich euch auch noch mal verlinkt.

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Euer Kommentar?

    Ihr müsst eingeloggt eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!