Eichhörnchen Herbst

Winter­vor­be­rei­tungen für unsere Stadtwerke-Tierchen

Unser Autor:

Der Winter steht kurz vor der Tür und während wir es uns zu Hause gemütlich machen und gegen die Kälte kräftig heizen, sieht es bei den Tieren ganz anders aus. Die Tiere bei den Stadt­werken haben wir deshalb gut versorgt.

Unter­stützung durch Menschen nötig

Denn Tiere können sich nicht eine warme Dusche oder ein heißes Bad einlassen oder auch einfach die Heizung höher drehen. Sie sind auf natür­liche Gegeben­heiten der Natur oder auch die Unter­stützung durch uns Menschen angewiesen. Dabei haben die Vögel meist eine gute Position inne, da sie oft über den Winter gefüttert werden. Für andere Tierarten sieht die Lage da ganz anders aus: Sie geraten leicht in Vergessenheit.

Umwelt- und tierfreund­liche Projekte

Uns als Stadt­werkern liegt viel an unseren „tieri­schen Freunden“ und so versuchen wir in Form verschie­dener Projekte unsere Umwelt so umwelt­freundlich und tierfreundlich wie möglich zu gestalten. So haben wir im Sommer eine bienen- und insek­ten­freund­liche Blumen­wiese angelegt. Die ist bei unseren kleinen Freunden super angekommen. Einen derar­tigen Service wollen wir auch unseren anderen Tieren bieten, denn der Winter naht und dieser erfordert zweifelsohne andere Schutz­maß­nahmen als der Sommer. Auf unserem Betriebs­ge­lände sieht man häufig ein paar unserer kleinen Freunde, wie beispiels­weise Eichhörnchen, herum­flitzen. Wir wollen unsere flauschigen, aber auch stache­ligen Freunde, wie die Igel, natürlich unter­stützen, damit sie gut durch den Winter kommen.

Futter­station für Eichhörnchen

Deshalb haben wir Azubis uns mit der Thematik ausein­an­der­ge­setzt und infor­miert. Für unsere kleinen, flauschigen, rot-braunen Freunde mit dem buschigen Schwanz, haben wir Futter­sta­tionen besorgt und an Bäumen in einer guten Höhe, also nicht zu hoch und nicht zu tief, befestigt. Die Futter­sta­tionen haben wir anschließend mit für Eichhörnchen geeig­netem Futter befüllt. Man kann alter­nativ auch Hasel­nüsse, Walnüsse und Sonnen­blu­men­kerne verfüttern. Dabei ist aller­dings zu beachten, dass Jungtiere mit Nüssen oder Saaten ohne Schale gefüttert werden müssen. Die jungen Eichhörnchen sind noch nicht in der Lage, die Schalen selbst­ständig zu knacken.

Futterstation Eichhörnchen
Gedeckter Tisch fürs Eichhörnchen

Ein Winterhaus für den Igel

Des Weiteren haben wir ein Igelhaus gekauft und mit Laub ausgelegt. Den Igeln kann ein optimales zu Hause geboten werden, wenn man Haufen aus Buschwerk, Reisig oder auch Laub anlegt. Man kann auch handwerklich tätig werden und ein Haus bauen. Wer gerne eine Igelhaus hätte, sich aller­dings handwerklich als weniger begabt einstuft, kann im Baumarkt oder Internet ein fertiges Häuschen kaufen. Mit diesen Möglich­keiten bietet man den Igeln optimale Unter­schlupf- und Nistmög­lich­keiten. Das Haus sollte an einer ruhigen, schat­tigen Stelle stehen und wenn möglich, einiger­maßen versteckt. Und ganz wichtig: Vorsicht beim Rasen­mähen oder anderen Tätig­keiten im Garten, die die Tiere verletzen könnten. Denn wir wollen ja, dass sich die Tiere bei uns wohlfühlen und gerne immer wieder kommen.

Igelhaus
Winter­un­ter­kunft für den Igel

Wann ziehen sie ein?

Wir sind schon gespannt und liegen auf der Lauer, um ein paar schöne Schnapp­schüsse aufzu­nehmen, in denen unsere Stadt­werke Tierchen ihr neues zu Hause, bezie­hungs­weise die „Outdoor-Kantine“ erobern. Es ist schön, auch durch kleine Maßnahmen, den Tieren Gutes zu tun. Wir hoffen, dass wir hier als kleine Inspi­ration fungieren und sich viele daran ein Beispiel nehmen und in Zukunft für alle möglichen Tierarten zahlreiche Unter­stüt­zungs­maß­nahmen treffen.

Eure Joelle

DIESEN BEITRAG TEILEN

    Related Posts

    Dein Kommentar?

    Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

    Bitte beachtet unsere Netiquette!