Herbstcamp 2019 des EC Bergisch Land

Lisa lernt Eishockey – Zu Gast beim Herbstcamp des EC Bergisch Land

Lucia Greco

Unser Autor:

Tradi­tionell heißt es in der ersten Herbst­fe­ri­en­woche „Eishockey pur“ beim Trainingscamp des EC Bergisch Land. Meine Kollegin Lisa hat sich dieses Mal getraut und selbst beim Herbstcamp mitge­macht. Wie sie sich geschlagen hat? Lest selbst:

Herbstcamp 2019: Wie alles begann

Vor drei Wochen klingelte mein Telefon und Robert Kottner, unter anderem Trainings­cam­por­ga­ni­sator beim EC Bergisch Land, rief mich an, um mich zu erinnern, welches Versprechen meine Kollegin Lisa ihm beim letzten Mal gegeben hatte. „Beim nächsten Besuch trainiere ich mit den Kids mit“ hatte sie damals noch ganz selbst­sicher versprochen.

Herr Kottner hat sich genau diesen Satz gemerkt und forderte Lisa nun heraus mitzu­machen. Und sie hält was sie verspricht. Auch wenn sie sicher nicht gedacht hätte, dass diese Worte nochmal auf sie zurück­fallen und sie nun doch etwas Respekt vor der Trainings­einheit hatte: „Ich glaube, das Laufen wird noch ganz gut hinhauen, aber sobald der Schläger dazu kommt… Ich hab richtig Lust, das Ganze jetzt auch mal live auszu­pro­bieren, aber der Respekt ist auf jeden Fall da“, wurde sie vorher dann doch etwas klein­lauter als damals bei ihrem Versprechen.

Naja, gesagt getan: In dieser Woche findet das 6-tägige Herbstcamp des EC Bergisch Land e.V. tradi­tionell in der Eissport­halle Solingen mit insgesamt 65 Teilnehmern statt. Heute sogar mit 66 – denn Lisa sollte ja eine Trainings­einheit mitmachen. Dort angekommen konnte man ihre Freude förmlich spüren (Ok, gesehen hat man es zunächst nicht, aber gespürt!! Ich glaube hier wurde ihr bewusst, was auf sie zukommt). Wir sollten eine halbe Stunde früher da sein, da sie sich ja noch umziehen musste. Ich habe mich schon gefragt, warum sie so lange brauchen würde.

Aber als Herr Kottner die riesige Sport­tasche in die Kabine brachte, hatte ich schnell meine Antwort: Gefühlt ein Duzend Schichten an Kleidungs­stücken und Schutz­kleidung sollten auf die zarte Lisa. Na, das konnte ja was werden. Herr Kottner gab ihr eine Einweisung, in welcher Reihen­folge sie was anziehen musste und – welch ein Service – band ihr die Schlitt­schuhe fest zu, damit sie sicher stand und startklar war!

Robert Kottner, EC Bergisch Land, bindet Lisa die Schlittschuhe zu

„Wenn eine Einheit mit so viel Service beginnt, kann ja eigentlich nichts mehr schief­gehen“, witzelte die neue Spielerin noch in der Kabine. „Schade nur, dass ich nicht mehr die Zeit habe, die Schuhe 24 Stunden lang einzu­tragen, wie das offen­sichtlich viele Spieler machen, wenn sie neues Schuhwerk haben. Aber das wird bei mir den Kohl wohl auch nicht mehr fett machen“, gab sie sich selbst­kri­tisch.

Lisa in der Kabine

Und schon ging es aufs Eis

Zusammen mit Vorstandskopf Wolfgang Lingen wagte sie die ersten zaghaften Schritte aufs Eis. Und siehe da: Das ging ganz gut und ohne ein einziges Mal hinzu­fallen! Nicht schlecht! Nach zwei Runden warmlaufen startete sie Annähe­rungs­ver­suche mit Puk und Schläger. Auch das meisterte sie sehr gut – ich konnte richtig sehen, wie viel Spaß sie dabei hatte, Herrn Lingen heraus­zu­fordern. „Da kommt dann doch auch ein bisschen die Sport­lerin in mir durch und ich wollte gucken, was möglich ist. Es war wirklich super nett, wie sich Herr Lingen die Zeit genommen und mich ein bisschen in Bewegung gebracht hat“, erzählt sie begeistert.

Wolfgang Lingen, EC Bergisch Land, und Lisa beim Passen.

Die Duelle

Auch an die einzelnen Stationen der Kids hat sie sich gewagt. Zunächst hieß es: 1 gegen 1 mit dem Goalie. Nach einer kurzen Einweisung von Trainer Trevor war Lisa dran und schoss den Puk zwar souverän, aber doch etwas zaghaft Richtung Goalie. Ich glaube, das ist nochmal ein ganz anderes Gefühl mit Schläger und Puk auf jemanden zu schießen als beim Fußball, so wie sie das früher im Fußball­verein gemacht hat. „Absolut, in den Armen habe ich so gar keine Koordi­nation. Trevor hat versucht, mir zu zeigen, wie ich den Schläger halten muss, um Druck auf die Scheibe zu bekommen, aber Goalie Jannis hat sich da wahrscheinlich mal dezent ins gut gepols­terte Fäustchen gelacht. Außerdem ist das Tor wirklich verdammt klein und der Goalie im Vergleich echt groß.“

In einer Ecke fand zudem ein 1 gegen 1 Duell zwischen zwei Spielern statt, die versuchen sollten, sich den Puk gegen­seitig wegzu­nehmen und dann zu beherr­schen. Und Lisa hat sich tatsächlich getraut, da auch mal mit einzu­steigen und hat‘s mit Bravour gemeistert! Klasse! Zur Belohnung gab es natürlich einen leckeren heißen Kaffee!

Am Ende des Tages steht für Lisa fest: „Es war eine wirklich tolle Erfahrung und ich hatte einen wahnsin­nigen Spaß bei der Aktion. Es ist toll, die Gelegenheit zu bekommen, auch wirklich mal live und mittendrin zu sein und die Atmosphäre AUF dem Eis zu spüren. Das ist noch mal was ganz anderes. Außerdem habe ich tiefsten Respekt vor allen Spielern, denn jetzt weiß ich, wie viel Koordi­nation und Ausdauer in diesem Sport gefragt ist. Ich komme gerne nächstes Jahr wieder vorbei, dann hoffentlich auch etwas sicherer.“

Lisa im Zweikampf

Danke an den EC Bergisch Land, für die tolle Organi­sation vom Herbstcamp und dass wir wieder dabei sein durften!

Lisa auf Eisfläche in der Eissporthalle Solingen

Bis nächstes Jahr!

DIESEN BEITRAG TEILEN

Related Posts

Dein Kommentar?

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Bitte beachtet unsere Netiquette!