Kennzeichnung der Stromlieferungen 2016

Strommix/Stromkennzeichnung

Für einen besseren Verbraucherschutz sind seit dem 7. Juli 2005 alle Stromversorger nach § 42 des Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) verpflichtet, ihre Kunden über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms und die Auswirkungen seiner Erzeugung auf die Umwelt zu informieren. Die so gewonnene zusätzliche Transparenz ermöglicht es den Kunden, seinen Anbieter – neben anderen Kriterien wie z. B. Serviceleistungen – auch unter dem Aspekt des Energiemixes auszuwählen.

Für die folgenden Darstellungen werden jeweils die Werte des vorangegangenen Kalenderjahres genutzt, die immer zum 1. November des Folgejahres veröffentlicht werden. Daher beziehen sich die folgenden Werte auf das Jahr 2016. Sie weisen die Herkunft des Stroms aus.

Gesamt-
stromlieferungen*¹

Umweltauswirkungen
Umweltauswirkungen
CO2-Emissionen315 g/kWh
Radioaktiver Abfall0,0002 g/kWh


Ökoplus*¹

Umweltauswirkungen
Umweltauswirkungen
CO2-Emissionen0,0 g/kWh
Radioaktiver Abfall0,0 g/kWh

Verbleibender Energieträgermix*¹

Umweltauswirkungen
Umweltauswirkungen
CO2-Emissionen329 g/kWh
Radioaktiver Abfall0,0002 g/kWh

Stromerzeugung
Deutschland*¹*²

Umweltauswirkungen
Umweltauswirkungen
CO2-Emissionen471 g/kWh
Radioaktiver Abfall0,0004 g/kWh

*1 Aufgrund kaufmännischer Rundung können sich geringfügige Rundungsdifferenzen ergeben
*² Durchschnittswerte der allgemeinen Stromversorgung in Deutschland – Bundesmix 2016 (BDEW, Stand: 25. August 2017)